Nachlassende Umsätze für HP, HPE und Dell

1. März 2024 um 10:24
image
Foto: Nattanan Kanchanaprat / Pixabay

Die drei traditionsreichen US-Hardwarehersteller können gerade nicht glänzen.

Sowohl HP als auch HPE und Dell Technologies haben einigermassen enttäuschende Quartalsergebnisse veröffentlicht.

HP

HP traf es noch am wenigsten. Sein Umsatz fiel im ersten Quartal seines Geschäftsjahres 2024, das am 31. Januar endete, um 4% auf 13,2 Milliarden Dollar. Vor allem im PC-Geschäft schwächle die globale Nachfrage, so HP. Dank einer höheren Betriebsmarge konnte der Reingewinn trotzdem um 33% auf 0,6 Milliarden Dollar gesteigert werden.

HPE

Der Umsatz von HPE fiel im ebenfalls ersten Quartal seines Geschäftsjahrs um 14% auf 6,8 Milliarden Dollar. Der Reingewinn halbierte sich beinahe und sank von 642 auf 387 Millionen Dollar. Eigentlich wäre HPE gut positioniert, um als Serverlieferant vom KI-Boom profitieren zu können. Allerdings hapert es mit dem Nachschub von Nividia-KI-Beschleunigerkarten, erklärte CEO Antonio Neri im Gespräch mit Analysten, so dass man einige Lieferungen habe verschieben müssen. Die Wartezeit auf Nvidia-GPUs betrage momentan bis zu 20 Wochen. Daneben, so Neri, sei auch die Nachfrage nach Netzwerkinfrastruktur etwas tiefer gewesen als erwartet.

Dell

Dell Technologies verbuchte im letzten Quartal seines Geschäftsjahrs 2024, das am 2. Februar endete, einen Umsatz von 22,3 Milliarden Dollar, 11% weniger als vor einem Jahr. Der Jahresumsatz sank um 14% auf 88,4 Milliarden Dollar. Auch Dell konnte seine operative Marge jedoch verbessern, so dass der Jahresgewinn um rund ein Drittel auf 3,2 Milliarden Dollar gestiegen ist. Der Quartalsgewinn verdoppelte sich beinahe auf 1,2 Milliarden Dollar.
In der Pressemitteilung zu den Quartalszahlen äusserte sich Dell noch nicht zu den Gründen für den Umsatzrückgang. Dies dürften die Unternehmensverantwortlichen in Analystengesprächen nachholen. Da Dell sowohl im PC-Business als auch im RZ-Infrastrukturgeschäft tätig ist, könnten sowohl die PC-Nachfrageschwäche als auch Nvidias Lieferprobleme dafür verantwortlich gewesen sein.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

EU stellt Fragen, Broadcom macht Zugeständnisse

Nach Beschwerden von Usern und Providern hat die EU Fragen an Broadcom geschickt. Der Konzern reagierte mit einem leichten Zurückkrebsen.

publiziert am 16.4.2024
image

Salesforce will angeblich Informatica übernehmen

Derzeit laufen gemäss Berichten Gespräche über einen allfälligen Kauf. Es wäre die grösste Übernahme von Salesforce seit der Akquisition von Slack im Jahr 2020.

publiziert am 15.4.2024
image

Untersuchung findet keine Finanzmanipulationen bei Temenos

Der Bericht zur Untersuchung widerspricht den Vorwürfen, die ein Investmentunternehmen im Februar gemacht hat.

publiziert am 15.4.2024
image

Heisst Klara bald E-Post?

Wie inside-it.ch erfahren hat, könnte der Name Klara bald verschwinden. Die heutige Post-Tochter rückt wohl auch namenstechnisch näher an den Gelben Riesen.

publiziert am 12.4.2024