1'700 BesucherInnen an den x.days

24. März 2006, 14:55
  • channel
image

Insgesamt über 1'700 "Entscheidungsträger" pilgerten gemäss den Veranstaltern zur dreitägigen Microsoft- / HP- und Orange-Show in Interlaken, die diese Woche von Montag bis Mittwoch über die Bühne ging.

Insgesamt über 1'700 "Entscheidungsträger" pilgerten gemäss den Veranstaltern zur dreitägigen Microsoft- / HP- und Orange-Show in Interlaken, die diese Woche von Montag bis Mittwoch über die Bühne ging. Neben einer bescheidenen Ausstellung von Microsoft- und HP-Partnern gab es viel viel Raum für Networking aller Art, zwei Parties und Promi-Vorträge von Leuten wie den mehrfachen Olympiasieger John Naber, Ex-Ministerpräsident Lothar Späth, Eishockey-Trainer Kent Ruhnke oder den berühmten Erfinder Ray Kurzweil.
Die Veranstaltung fand unter dem Motto "Create Impact" statt. Sehr präsent war auch die "Stiftung Produktive Schweiz", mit der Microsoft zusammen mit Siemens und Orange, die Schweizer Geschäftswelt zum produktiveren Umgang mit der teuren Informationstechnik animieren will.
Interessant fanden wir die Live-Demo von Dynamics Navision. Die MBS-Leute demonstrierten die durchgehende Integration der Lösung für die maschinelle Beschriftung von Baseball-Caps. Der Text der Beschriftung wurde auf einem mobilen Gerätchen erfasst und an den zentralen Rechner gesandt, der ebenfalls die Stickmaschinen von Saurer ansteuerte. Den "Kunden" sandte das System ein SMS als "Auftragsbestätigung" sowie eine Benachrichtung, dass die Kappe zur Abholung bereit sei.
Wie viele der 1'700 BesucherInnen der x.days tatsächlich zu den umworbenen "Entscheidungsträgern" aus der Wirtschaft gehörten, lässt sich aus der Mitteilung von heute nicht eruieren. Ein rechter Teil (ein Drittel, die Hälfte?) der Anwesenden gehörte aber zu den Organisatoren oder den ausstellenden Partnern. So bleiben wir bei der Einschätzung, dass eine Hausveranstaltung kein Ersatz für einen zentralen Event wie eine Messe sein kann. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

All for One legt Schweizer Töchter zusammen

Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

publiziert am 29.9.2022
image

Geopolitische Lage dämpft Erwartungen der Schweizer ICT-Branche

Der Swico-Index zur Stimmung in der ICT-Branche ist erneut rückläufig. Die Anbieter glauben aber, dass sich die Auftragslage positiv entwickelt.

publiziert am 28.9.2022
image

Abra Software will nach Besitzerwechsel expandieren

Das Investment-Unternehmen Elvaston hat die Aktienmehrheit übernommen. Nun soll der ERP-Anbieter durch weitere Akquisitionen wachsen.

publiziert am 28.9.2022