100-Millionen-RZ in Oberengstringen kurz vor Baubeginn

2. November 2011, 14:55
  • cloud
  • equinix
  • rechenzentrum
image

Baubewilligungen erteilt, erste Bauphase soll bereits im Juli oder August nächstes Jahr abgeschlossen sein.

Baubewilligungen erteilt, erste Bauphase soll bereits im Juli oder August nächstes Jahr abgeschlossen sein.
Der Wettbewerb im attraktiven Markt für Rechenzentrumsdienstleistungen verschärft sich. Nachdem im März Green.ch ein neues Rechenzentrum mit vorläufig 3'300 Quadratmetern Nutzfläche in Lupfig und im Mai e-shelter einen riesigen Neubau mit 7'000 Quadratmetern Nutzfläche in Rümlang eröffnet haben, legt nun Konkurrent Equinix nach.
Die Baubewilligungen für den Um- und teilweisen Neubau der ehemaligen Blumenbörse in Oberengstringen bei Zürich zu einem Rechenzentrum liegen nun alle vor, wie die 'Limmattaler Zeitung' heute berichtet. Die Einsprachefrist läuft nur noch wenige Tage, so dass bald die ersten Bauaufträge vergeben werden können, so die Lokalzeitung.
In einer ersten Phase werden bestimmte Teile des Gebäudes, das total etwa 18'000 Quadratmeter Nutzfläche hat, umgebaut. Diese Phase soll bereits nächsten Juli oder August beendet sein. Später werden dann die nicht benützten Gebäudeteile abgebrochen und an ihrer Stelle ein Neubau errichtet. Je nach Auftragslage soll das Gesamtprojekt, das über 100 Millionen Franken verschlingen wird, etwa 2014 abgeschlossen werden.
Höhere Dämme, noch keine Lösung für die Abwärme
Die Gemeinde Oberengstringen freut sich auf das neue Rechenzentrum, hat man doch ursprünglich auch schon mal befürchtet, dass auf dem nicht mehr benutzten Gelände der Blumenbörse, das an der Autobahn liegt, ein Bordell entstehen könnte. Wie der Oberengstringer Bauvorstand René Beck der 'Limmattaler Zeitung' sagte, konnte der Kanton Zürich zugunsten von Equinix vom Bau eines höheren Hochwasserdamms überzeugt werden. Noch nicht klar ist aber gemäss Beck, was man mit der Abwärme des RZs machen könnte. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 3
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022