2006: Das Jahr der Handy-Viren

29. Dezember 2005 um 13:11
  • security
  • mcafee
image

Gemäss Security-Experten wird die Anzahl Handy-Viren nächstes Jahr boomen. Smartphone-Nutzer sollten sich schützen.

Gemäss Security-Experten wird die Anzahl Handy-Viren nächstes Jahr boomen. Smartphone-Nutzer sollten sich schützen.
Experten sind sich uneinig, welcher der erste, richtige Handy-Virus war und wann er das erste Mal auftauchte. Manche sprechen von "Cabir", andere von "Duts" oder "Skulls". Tatsache ist, dass es sie in weit verbreiteter Form und seit mindestens einem Jahr gibt. Der Hersteller von Antiviren-Software McAfee zählte im November 100 verschiedene Handyviren-Familien, die quasi die Testphase ("Proof of Concept") überstanden haben und ihr Unwesen treiben. Schlagzeilen machten vor allem verschiedene Versionen von Cabir, der unter anderem im vergangenen Sommer die Leichtathletik-WM in Helsinki ausnützte, um sich zu verbreiten.
Alle Handy-Viren waren anfänglich ziemlich harmlos. Es tauchten aber bald schon solche auf, die das Betriebssystem eines Smartphones lahm legen konnten oder gezielt Daten aus dem Telefon entfernten. Obwohl Hersteller von Security-Lösungen schon länger warnen, dass Handy-Viren im Vormarsch sind, wollten es bis vor kurzen nur die wenigsten glauben. Schliesslich verdienen die Hersteller daran, wenn mehr Viren im Umlauf sind.
Es lässt sich aber mittlerweile nicht leugnen, dass die Bedrohung auf dem Handy zugenommen hat. McAfee erwartet, dass nächstes Jahr 726 verschiedene Handy-Viren im Umlauf sein werden, was auf eine grössere Verbreitung von Smartphones zurückzuführen ist. Für Viren-Schreiber wird es wohl in Zukunft lukrativer, Handy-Viren zu schreiben, weil man über Mobiltelefone schneller an persönliche Daten rankommt als über PCs oder Notebooks.
Die Gefahr wird zudem durch die Tatsache erhöht, dass Antivirus-Software für Handys noch nicht so weit verbreitet ist. Im Gegensatz zu PC und Notebook werden Handys von ihren Besitzern nur unzureichend vor Angriffen geschützt. Dazu kommt, dass durch die starke Verbreitung von Java-Spielchen für Handys viele kleine Programme installiert werden, wovon viele sich als Viren entpuppen. Auch bei der Verbreitung von Handy-Viren spielt also der Faktor Mensch eine nicht unwesentliche Rolle. (mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Wie sich Schwyz gegen Cyberangriffe wappnet

Ein grosser Teil des kantonalen Amts für Informatik beschäftigt sich gegenwärtig mit der Bedrohungslage rund um die Ukraine-Konferenz.

publiziert am 12.6.2024
image

E-Banking-App der ZKB zeigte falsche Konten an

Aufgrund einer "kurzzeitigen technischen Störung" zeigte die App teilweise Konten von falschen Personen an. Die Störung ist mittlerweile behoben.

publiziert am 11.6.2024
image

Amherd: "Es gibt ein Interesse, die Konferenz zu sabotieren"

Die Ukraine-Konferenz macht die Schweiz zu einer Zielscheibe für Cyberangriffe, was aber nicht anders zu erwarten war.

publiziert am 10.6.2024
image

Apple tüftelt an eigenem Passwort­manager

Angeblich will Apple diese Woche eine eigene App zum Speichern von Kennwörtern lancieren. Sie soll Teil der wichtigsten Betriebssysteme des Konzerns werden.

publiziert am 10.6.2024