2006: Das Jahr der Handy-Viren

29. Dezember 2005, 13:11
  • security
  • mcafee
image

Gemäss Security-Experten wird die Anzahl Handy-Viren nächstes Jahr boomen. Smartphone-Nutzer sollten sich schützen.

Gemäss Security-Experten wird die Anzahl Handy-Viren nächstes Jahr boomen. Smartphone-Nutzer sollten sich schützen.
Experten sind sich uneinig, welcher der erste, richtige Handy-Virus war und wann er das erste Mal auftauchte. Manche sprechen von "Cabir", andere von "Duts" oder "Skulls". Tatsache ist, dass es sie in weit verbreiteter Form und seit mindestens einem Jahr gibt. Der Hersteller von Antiviren-Software McAfee zählte im November 100 verschiedene Handyviren-Familien, die quasi die Testphase ("Proof of Concept") überstanden haben und ihr Unwesen treiben. Schlagzeilen machten vor allem verschiedene Versionen von Cabir, der unter anderem im vergangenen Sommer die Leichtathletik-WM in Helsinki ausnützte, um sich zu verbreiten.
Alle Handy-Viren waren anfänglich ziemlich harmlos. Es tauchten aber bald schon solche auf, die das Betriebssystem eines Smartphones lahm legen konnten oder gezielt Daten aus dem Telefon entfernten. Obwohl Hersteller von Security-Lösungen schon länger warnen, dass Handy-Viren im Vormarsch sind, wollten es bis vor kurzen nur die wenigsten glauben. Schliesslich verdienen die Hersteller daran, wenn mehr Viren im Umlauf sind.
Es lässt sich aber mittlerweile nicht leugnen, dass die Bedrohung auf dem Handy zugenommen hat. McAfee erwartet, dass nächstes Jahr 726 verschiedene Handy-Viren im Umlauf sein werden, was auf eine grössere Verbreitung von Smartphones zurückzuführen ist. Für Viren-Schreiber wird es wohl in Zukunft lukrativer, Handy-Viren zu schreiben, weil man über Mobiltelefone schneller an persönliche Daten rankommt als über PCs oder Notebooks.
Die Gefahr wird zudem durch die Tatsache erhöht, dass Antivirus-Software für Handys noch nicht so weit verbreitet ist. Im Gegensatz zu PC und Notebook werden Handys von ihren Besitzern nur unzureichend vor Angriffen geschützt. Dazu kommt, dass durch die starke Verbreitung von Java-Spielchen für Handys viele kleine Programme installiert werden, wovon viele sich als Viren entpuppen. Auch bei der Verbreitung von Handy-Viren spielt also der Faktor Mensch eine nicht unwesentliche Rolle. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 3
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1