223 frische "Stifte" bei Swisscom

4. August 2009, 13:00
  • politik & wirtschaft
  • lehrling
  • swisscom
  • ausbildung
image

In diesen Tagen machen 223 Jugendliche aus der ganzen Schweiz den ersten Schritt in ihre berufliche Zukunft bei Swisscom.

In diesen Tagen machen 223 Jugendliche aus der ganzen Schweiz den ersten Schritt in ihre berufliche Zukunft bei Swisscom. Das Telekom-Unternehmen bildet damit aktuell insgesamt 822 Lernende in fünf kaufmännischen und technischen Berufen aus, wie es in einer Mitteilung heisst. Dies entspricht 5,2 Prozent des Mitarbeitenden-Bestandes in der Schweiz.
Neben den Berufsbildern Kaufmann, Detailhandelsfachmann, Mediamatiker, Informatiker und Telematiker ergänzen auch in diesem Jahr die zweijährige berufliche Grundbildung zum Büroassistenten und zum Informatikpraktiker sowie die verkürzte Informatiker-Ausbildung "Way up" für Maturanden das Ausbildungsportfolio von Swisscom.
In den meisten Fällen bleiben die Lehrlinge bei Swisscom: Zuletzt konnten zwei Drittel der Lehrabgänger weiter beschäftigt werden. Gemäss Swisscom konnte allen Lernenden, die bei Swisscom bleiben wollten, eine Anschlusslösung geboten werden. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Threema nun auch für die Schweizer Polizei

Die Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten beschafft die verschlüsselte Schweizer Whatsapp-Allternative "freihändig" für alle Polizeiorganisationen. IMP von Abraxas wird abgelöst.

publiziert am 20.5.2022
image

Telco-Branche gibt sich für die Replay-TV-Verrechnung mehr Zeit

In einer gemeinsamen Branchenvereinbarung geben sich die Telcos mehr Zeit, damit Replay-TV für die Provider nicht schon bald viel teurer wird. Doch die Umsetzung ist komplex.

publiziert am 20.5.2022
image

Gemeinden wollen mit digitaler Kompetenz Bürgervertrauen schaffen

Der Schweizerische Gemeindeverband wünscht sich mehr Zusammenarbeit zwischen Bund und Kantonen. Nur so könnten die Gemeinden smart und digital werden.

publiziert am 20.5.2022
image

EFK-Direktor kritisiert "IT-Beziehung" zwischen Bund und Kantonen

In ihrem Jahresbericht weist die Finanzkontrolle nochmals explizit auf die "unkontrollierte Entwicklung" der E-Gov-Portale hin. Auch andere IT-Projekte hat sie stark kritisiert.

publiziert am 20.5.2022