Abacus erhöht Beteiligung an Yapeal

25. Januar 2022 um 15:57
  • abacus
  • yapeal
  • erp/crm
  • fintech
  • schweiz
image

Abacus wird damit grösster Aktionär. Zudem wollen die beiden Unternehmen gemeinsam eine Kreditkarte auf den Markt bringen.

Der Schweizer Softwarehersteller Abacus hat seine Beteiligung an der Neobank Yapeal erhöht und ist neu deren grösster Aktionär. Zusammen wollen die beiden Unternehmen bis zum Ende des 1. Quartals 2022 auch eine neue Kreditkarte für Businesskunden herausgeben, die auf der Technologie des Schweizer Fintechs basiert. Die Bankkarte soll kostenlos sein und Spesenabrechnungen sowie den Zahlungsverkehr automatisieren.
Die Kreditkarte soll vollständig in die neuste Version der Abacus-Software integriert werden können. Gemäss der Mitteilung der Entwickler werden Zahlungen mit der Karte direkt in der Buchhaltung aufgeführt und die dazugehörigen Belege am richtigen Ort archiviert. Damit käme Abacus dem Ziel eines "Autonomous Live Accounting" einen grossen Schritt näher. Claudio Hintermann, CEO von Abacus, erhofft sich von der Kooperation sogar, dass seine Firma damit "die gesamten Spesen- und Zahlungsprozesse bei den Schweizer Unternehmen revolutionieren" kann.

Loading

Mehr zum Thema

image

Abacus baut Stellen in Biel ab

Die Softwareschmiede hat rund 90 Mitarbeitende in der Westschweiz. Dort gibt es jetzt aber einen Stellenabbau, von dem jeder Vierte betroffen ist.

publiziert am 21.2.2024 1
image

Abacus holt Martin Bühler von Proalpha

Der bisherige Schweiz-Chef von Proalpha und ehemalige BDO-Manager übernimmt bei Abacus die Standortleitung Biel und Genf. Bei Proalpha läuft derzeit die Suche nach einer Nachfolge von Martin Bühler.

aktualisiert am 21.2.2024
image

CRM-Anbieter BSI wächst zweistellig

Die Schweizer Softwarefirma hat die Umsatzgrenze von 100 Millionen Franken geknackt. Im laufenden Jahr will BSI vermehrt in KI-gesteuerte Branchenlösungen investieren.

publiziert am 14.2.2024
image

Der designierte Nach­folger von Plattner verlässt SAP

Der ERP-Anbieter und Punit Renjen haben unterschiedliche Vorstellungen und trennen sich voneinander. Neu schlägt der Aufsichtsrat den ehemaligen Nokia-Manager Pekka Ala-Pietilä als Vorsitzenden vor.

publiziert am 12.2.2024