Aduno Gruppe erwirbt Mehrheit des Fintechs Contovista

3. August 2017, 11:42
  • fintech
  • analytics
image

Die auf bargeldloses Bezahlen spezialisierte Aduno Gruppe hat die Mehrheit am Schweizer Fintech-Startup Contovista übernommen.

Die auf bargeldloses Bezahlen spezialisierte Aduno Gruppe hat die Mehrheit am Schweizer Fintech-Startup Contovista übernommen. Per Anfang August 2017 haben man die Beteiligung am PFM-Anbieter on 14 auf 70 Prozent ausgebaut, schreibt Aduno in einer Mitteilung. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.
Die Angel-Investoren Thomas Dübendorfer, Luzius Meisser und Myke Näf haben ihre Anteile veräussert. Die übrigen 30 Prozent verbleiben beim aktuellen Management, das auch weiterhin für das operative Geschäft verantwortlich zeichnen wird.
Martin Huldi, CEO der Aduno Gruppe, wird neu Verwaltungsratspräsident von Contovista. Daniel Anders, Adunos COO, nimmt ebenfalls im Verwaltungsrat Einsitz. Roland Zwyssig, CMO der Aduno Gruppe, war bereits seit 2016 im VR. Weiterhin vertreten bleiben zudem die Contovista-Gründer Gian Reto à Porta und Nicolas Cepeda.
"Mit innovativen Produkten und Dienstleistungen entwickeln wir unser Geschäftsmodell weiter und wollen eine Vorreiterrolle einnehmen. Zusammen mit starken Partnern wie Contovista schaffen wir echten Mehrwert für unsere Partnerbanken und Kunden", lässt sich Martin Huldi in der Mitteilung zitieren.
Contovista bietet Finance-Management-Lösungen, die sich in bestehende E-Banking sowie deren mobile Systeme einbinden lassen und den Usern einen strukturierten Überblick bieten. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Open Banking: Offene APIs reichen nicht

Das Thema Open Banking wird laut der aktuellen IFZ-Studie vielfach zu isoliert betrachtet und deshalb unterschätzt.

publiziert am 13.5.2022 1
image

Die Digitalbank der BLKB kann loslegen

Die Fintech-Tochter der Baselland­schaftlichen Kantonalbank hat eine Finma-Lizenz erhalten. Der Markteintritt von Radicant ist für 2022 geplant.

publiziert am 12.5.2022
image

Mit Google Cloud will Swiss den Betrieb optimieren

Mit KI- und Analytics-Services will die Fluggesellschaft ihren Betrieb optimieren. Andere Unternehmen der Lufthansa-Gruppe könnten folgen.

publiziert am 28.4.2022
image

Swift ist neu an die Hyperscaler angeschlossen

Statt über ein eigenes Rechenzentrum soll zukünftig auch über die grossen amerikanischen Cloud-Anbieter auf das Finanztransaktions­netzwerk zugegriffen werden können.

publiziert am 28.4.2022