Aufräumen bei Bison - Fenaco übernimmt

22. Oktober 2014, 14:00
  • business-software
  • fenaco
image

Bison-CEO Rudolf Fehlmann tritt zurück. Fenaco übernimmt Bison zu 100 Prozent.

Bison-CEO Rudolf Fehlmann tritt zurück. Fenaco übernimmt Bison zu 100 Prozent.
Rudolf Fehlmann (Bild) gibt bei der Bison Group sein Mandat als Delegierter des Verwaltungsrats auf und tritt als CEO zurück. Interimistisch übernimmt Bison-Verwaltungsratspräsident und bis 2013 Fenaco-Finanzchef Werner Beyer seine Aufgaben bei dem Surseer Software-Hersteller.
Hintergrund des Abgangs des langjährigen Bison-Chefs ist, dass Fenaco Bison ganz übernimmt. Fenaco werde seine Beteiligungen an Bison von 49 Prozent auf 100 Prozent aufstocken, bestätigt Fenaco-Sprecher Hans Peter Kurzen entsprechende Insider-Informationen gegenüber inside-channels.ch. Fehlmann hatte erst Anfang Jahr Berichte zum Stellenabbau bei Bison als Transformation und Wandel vom Softwareentwickler zur Verkaufsorganisation dargestellt. Bekanntlich sass Bison damals auf einem Schuldenberg, dessen Gläubiger Bisons Hauptkunde und damaliger Minderheitsaktionär die riesige bäuerliche Genossenschaft Fenaco war.
Laut Fenaco werden in Kürze weitere Informationen zu den Hintergründen der Übernahme vorliegen. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft liefert neue Daten an SOCs

Die Redmonder erweitern ihr Security-Portfolio und geben Unternehmen neue Einblicke in die Bedrohungslage, Cyber-Crime-Banden und deren Tools.

publiziert am 4.8.2022
image

Hausmitteilung: neuer Business-Software-Newsletter

Nach Security und E-Government starten wir den dritten wöchentlichen, monothematischen Newsletter. Diesmal zu Themen wie ERP, CRM, Büro- oder Banken-Software.

publiziert am 29.7.2022
image

Microsoft erinnert an das Support-Ende von Server 20H2

Die Unterstützung für die Windows-Server-Version 20H2 endet am 9. August. Damit wird auch der Semi-Annual Channel (SAC) endgültig eingestellt.

publiziert am 25.7.2022
image

Microsoft erklärt die letzte grosse Störung

Vergangene Woche stockten einige Microsoft-Services. Schuld war ein fehlerhaftes Deployment, erklären die Redmonder und geloben Besserung.

publiziert am 25.7.2022