Avaloq findet neuen alten SaaS-Kunden

8. Februar 2019, 16:17
  • fintech
  • avaloq
  • saas
  • software
image

Im letzten Sommer meldete Avaloq einen neuen britischen Kunden: Smith & Willamson habe sich für die Bankensoftware aus Zürich entschieden, hiess es damals seitens Avaloq.

Im letzten Sommer meldete Avaloq einen neuen britischen Kunden: Smith & Willamson habe sich für die Bankensoftware aus Zürich entschieden, hiess es damals seitens Avaloq. Die Partnerschaft werde nun vertieft: Das britische Finanzhaus habe sich nämlich entschieden, die Lösung als Service von der Zürcher Software-Schmiede zu beziehen.
"Unsere Entscheidung, SaaS von Avaloq einzuführen, ist Teil unseres Engagements, in den nächsten fünf Jahren erheblich in die Technologie zu investieren", wird Mark Prior, Head of IT bei Smith & Williamson, in einer Mitteilung von Avaloq zitiert.
Smith & Willamson zählt rund 1700 Mitarbeitende an zwölf Standorten. Das Finanzinstitut ist neben Coutts und Canaccod der dritte britische Kunde von Avaloq.
Das Zürcher Softwarehaus beeilt sich zu betonen, dass man mit dem SaaS-Deal den Marktanteil im "wichtigen Wachstumsmarkt" der britischen Vermögensverwalter wiederum habe steigern können. Bekanntlich will Avaloq an die Börse. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Crealogix macht wieder Gewinn

Der Zürcher Bankensoftwarehersteller hat schwierige Jahre hinter sich, glaubt sich nun aber wieder auf dem richtigen Weg.

publiziert am 24.1.2023
image

Fintech Numarics fusioniert mit Treu­hand-­Unter­nehmen

Durch die Fusion mit der Treuhandgesellschaft A&O Kreston will das Schweizer Software-Startup seine Wachstumsstrategie vorantreiben.

publiziert am 24.1.2023
image

Mobile-Payment-Anteil ist in der Schweiz weiter gestiegen

Mehr als 7% aller bargeldlosen Zahlungen werden mittlerweile mit Twint und Co. durchgeführt.

publiziert am 23.1.2023
image

Hypi Lenzburg: Das Softwarebusiness brummt

Die Bank arbeitet weiter an ihrer hybriden Strategie: Neben Finanzdienstleistungen soll auch das Technologiegeschäft ausgebaut werden.

publiziert am 20.1.2023