Avaloq hat 20 Fintechs angedockt

8. Oktober 2019, 14:49
  • fintech
  • avaloq
image

Anfang 2019 hat Avaloq die Plattform "Avaloq.

Anfang 2019 hat Avaloq die Plattform "Avaloq.one" eingeführt, über die Fintechs ihre Lösungen den Kunden von Avaloq zugänglich machen können. Mittlerweile seien knapp 20 Fintechs integriert, sagt Avaloq-Geschäftsleitungsmitglied Martin Greweldinger in einem Interview mit 'Startupticker'.
Mit der Plattform wolle man ein Ökosystem um das Kernprodukt schaffen und den Avaloq-Kunden Zugriff auf innovative Lösungen bieten, so der Avaloq-Manager. Den Fintechs wiederum verschaffe man Zugang zu den rund 150 Bankkunden, die Avaloq weltweit zähle. Dazu gehören sowohl Universalbanken als auch Privatbanken und Vermögensverwalter.
Die Mehrzahl der integrierten Fintechs stammen demnach aus der Schweiz. Man sei mit "vielen anderen" im Zulassungsprozess, so Greweldinger weiter. Dabei nehme man den Bankkunden den Onboarding-Prozess ab und mache eine Due Diligence in technischer und regulatorischer Hinsicht, führt der Avaloq-Manager aus. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

BBT kriegt eine neue Mutter-Organisation

Der BBT-Besitzer Volaris gründet Vencora. Die neue Organisation soll global passende Fintech-Unternehmen kaufen, um ein Technologie-Ökosystem für den Finanz-Sektor aufzubauen.

publiziert am 25.11.2022
image

Netcetera übernimmt Procentric

Das Zürcher Softwarehaus will durch den Deal die Weiterentwicklung seines Pensionskassen-Verwaltungssystems vorantreiben.

publiziert am 8.11.2022
image

Fintech-Startup Neon sammelt 11 Millionen Franken

Das frische Geld kommt von bestehenden Anlegern und aus einem Crowdinvestment. Damit soll die Entwicklung des Unternehmens vorangetrieben werden.

publiziert am 2.11.2022
image

Die DC Bank ist mit der Clientis-Plattform live

Die Berner Privatkundenbank hat das IBIS-Kernbankensystem abgelöst und setzt neu mit Clientis auf Finnova und Inventx.

publiziert am 2.11.2022