AWS-Fehler soll zu Business-Chance für den Channel werden

26. September 2019 um 11:58
  • international
  • aws
  • channel
  • business
  • msp
image

Wegen eines Abrechnungsfehler bei AWS soll Kunden das Doppelte bis Dreifache für ihre Cloud-Nutzung in Rechnung gestellt worden sein.

Wegen eines Abrechnungsfehler bei AWS soll Kunden das Doppelte bis Dreifache für ihre Cloud-Nutzung in Rechnung gestellt worden sein. Hyoun Park, CEO und Chefanalyst der Techforschungs-Firma Amalgam Insights, sieht darin eine gute Geschäftsmöglichkeiten für Channel-Partner: MSPs könnten in die Bresche Springen und solche Fehler für ihre Kunden entdecken, wie 'CRN' den Analysten zitiert.
Die meisten Führungskräfte auf C-Level würden die Feinheiten der Cloud-Rechnungen nicht wirklich durchschauen, so dass sie Fehler übersehen könnten. Die Mehrheit der AWS-Kunden vertraue bei der Verwaltung der Rechnungen auf Amazon, so Park: "Abgesehen von der Frage des Vertrauens schafft dies einen Single Point of Failure für die Rechnungsstellung."
"Dies ist eine Gelegenheit für uns als MSPs, unseren Kunden einen konkreten Geschäftswert zu bieten. Wir können den Abrechnungsprozess für unsere Kunden übernehmen, ihre Cloud-Ausgaben verwalten und optimieren sowie sicherstellen, dass diese Art von Fehlern identifiziert und berichtigt wird", sagte Daniel Lansen, Partner beim MSP Compufit, zu 'CRN'.
AWS wollte den Fehler gegenüber dem Channel-Medium nicht kommentieren. Die betroffenen Kunden sollen aber Berichten zufolge benachrichtigt worden sein und die Zusatzkosten zurückerstattet erhalten haben. (ts)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

EU stellt Fragen, Broadcom macht Zugeständnisse

Nach Beschwerden von Usern und Providern hat die EU Fragen an Broadcom geschickt. Der Konzern reagierte mit einem leichten Zurückkrebsen.

publiziert am 16.4.2024
image

Salesforce will angeblich Informatica übernehmen

Derzeit laufen gemäss Berichten Gespräche über einen allfälligen Kauf. Es wäre die grösste Übernahme von Salesforce seit der Akquisition von Slack im Jahr 2020.

publiziert am 15.4.2024
image

Untersuchung findet keine Finanzmanipulationen bei Temenos

Der Bericht zur Untersuchung widerspricht den Vorwürfen, die ein Investmentunternehmen im Februar gemacht hat.

publiziert am 15.4.2024
image

Heisst Klara bald E-Post?

Wie inside-it.ch erfahren hat, könnte der Name Klara bald verschwinden. Die heutige Post-Tochter rückt wohl auch namenstechnisch näher an den Gelben Riesen.

publiziert am 12.4.2024