Barracuda erhöht Angebot für Phion

9. September 2009, 15:28
  • security
  • barracuda
  • übernahme
image

Der amerikanische Security-Spezialist Barracuda Networks hat sich jetzt doch entschlossen, das Angebot für den österreichischen (und auch in der Schweiz tätigen) Software-Anbieter Phion zu erhöhen.

Der amerikanische Security-Spezialist Barracuda Networks hat sich jetzt doch entschlossen, das Angebot für den österreichischen (und auch in der Schweiz tätigen) Software-Anbieter Phion zu erhöhen. Wie das Unternehmen in einer Mitteilung schreibt, soll das Angebot von 12 auf 16 Euro je Aktie verbessert werden. Gleichzeitig soll die Angebotsfrist, die am 18. September ausgelaufen wäre, bis zum 25. September verlängert werden.
Barracuda hatte die geplante Übernahme des Verluste schreibenden. Viele Aktionäre waren über den Preis verärgert, weil der Aktienwert beim Börsengang vor zwei Jahren über 42 Euro betragen hatte. Ob die leichte Erhöhung des Angebots die Aktionäre besänftigen wird, bleibt dahingestellt. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Gruppen im Darknet

Die schrittweise Veröffentlichung von gestohlenen Datensätzen im Darknet gehört zum Standardrepertoire jeder grösseren Ransomware-Gruppe. Kommt das Opfer den Forderungen der Cyberkriminellen nicht fristgerecht nach, werden dessen Informationen dort zugänglich veröffentlicht.

image

Ransomware-Report: Vom Helpdesk bis zur PR-Abteilung der Cyberkriminellen

Im 1. Teil unserer Artikelserie zeigen wir, wann der Ransomware-Trend entstand und wie die Banden organisiert sind. Die grossen Gruppen haben auch die kleine Schweiz verstärkt im Visier.

Von publiziert am 18.5.2022
image

Google will "gehärtete" Open-Source-Software vertreiben

Der Cloudriese scheint von der Sorge vieler Unternehmen über die Sicherheit ihrer Software-Lieferkette profitieren zu wollen.

publiziert am 18.5.2022
image

Der Bundesrat macht das NCSC zum Bundesamt

Bis Ende Jahr soll klar sein, wie das Bundesamt für Cybersicherheit ausgestaltet und in welchem Departement es angesiedelt sein soll.

publiziert am 18.5.2022