Bechtle legt abermals gute Zahlen vor

3. Februar 2020, 14:18
image

2019 ist das dritte Jahr in Folge, in dem Bechtle ein zweistelliges Wachstum ausweisen kann. Die Schweiz trug durch Zukäufe dazu bei.

In einer Vorabmeldung hält der paneuropäische IT-Händler und -Dienstleister fest, dass 2019 ein Umsatz von umgerechnet rund 5,73 Milliarden Franken erwirtschaftet worden sei. Detaillierte Zahlen legt der Konzern zwar erst Mitte März vor, doch klar ist jetzt schon, dass man ein Umsatzplus von gut 24 Prozent erreicht habe, heisst es in einer Mitteilung.
Bechtle-Chef Thomas Olemotz erklärt die guten Zahlen damit, dass es gelungen sei, "die von der Digitalisierung getriebene hohe Nachfrage unserer Kunden nach zukunftsfähigen IT-Lösungen zu bedienen". 
Im Vorjahr lag das Wachstum bei rund 21 Prozent. Der Konzern schreibt, dass man 2019 mit dem absoluten Wachstum von umgerechnet über 1 Milliarde Franken das "in unserer Vision 2020 selbst gesteckte Ziel" ein Jahr früher erreicht habe. Organisch habe die Wachstumsrate bei etwa 15 Prozent gelegen.
Der Gewinn vor Steuern habe um rund 22 Prozent zugelegt und umgerechnet etwa 252 Millionen Franken betragen, heisst es weiter. Zudem habe sich Ende 2019 die Anzahl der Mitarbeitenden um knapp 15 Prozent auf 11'487 erhöht.
Auf Anfrage bestätigt der Konzern derzeit nur, dass das ausländische Geschäft in Österreich und der Schweiz überproportional gewachsen sei. Ohne konkrete Zahlen zu nennen, erinnern die Systemhaus- und E-Commerce-Spezialisten daran, dass die Schweiz insbesondere durch die Zukäufe im letzten Jahr zum rasanten Wachstum beigetragen hätte.

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenleck bei der Fremdsprach-App Duolingo?

In einem Darkweb-Forum werden die Daten von 2,6 Millionen Accounts zum Verkauf angeboten. Doch das Unternehmen bestreitet eine Sicherheitsverletzung.

publiziert am 25.1.2023
image

Wenn Azure nicht wäre, würde Microsoft schrumpfen

Der Konzern gibt sinkende Umsätze bei Software und Spielkonsonsolen bekannt. CEO Satya Nadella setzt alles auf KI.

publiziert am 25.1.2023
image

EPD-Pflicht soll auf Ambulante erweitert werden

Der Bundesrat findet, auch Physio- und Ergotherapeuten oder Hausärztinnen sollen elektronische Patientendossiers führen müssen. Es wird eine Übergangsfinanzierung in Höhe von 30 Millionen Franken nötig.

publiziert am 25.1.2023
image

Hochschule Luzern tritt Blockchain Research Institute bei

Dem Netzwerk gehören zahlreiche internationale Unternehmen, Forschungsinstitute und staatliche Institutionen an. Gefördert werden soll insbesondere das Gemeinwohl.

publiziert am 25.1.2023