Berner Tierspital ersetzt Polypoint mit neuem KIS

7. November 2019, 10:19
  • e-government
  • kis
  • beschaffung
image

Die Universität Bern sucht für ihr Tierspital ein neues Klinikinformationssystems (KIS).

Die Universität Bern sucht für ihr Tierspital ein neues Klinikinformationssystems (KIS). Das neue zeitgemässe, modulare System müsse offen sein, um Schnittstellen zu Umsystemen realisieren zu können, ist der Ausschreibung zu entnehmen. Neben der Beschaffung soll vom Anbieter auch die Wartung über knapp zwei Jahre gewährleistet werden.
Derzeit ist beim Tierspital Bern Polypoint im Einsatz. Der Anbieter habe mitgeteilt, dass man die Software für die Tiermedizin nicht mehr weiterentwickle und sich ganz auf die Humanmedizin konzentriere, erklärt Ivo Schmucki, Mediaverantwortlicher der Uni Bern, auf Anfrage von inside-it.ch. Zum Umfang des Projekts konnte man seitens der Hochschule noch keine Angaben machen. Dies hänge stark von der Art der Umsetzung ab, so Schmucki.
Das Tierspital der Hauptstadt ist an das Departement für klinische Veterinärmedizin (DKV) der Uni Bern angegliedert, das insgesamt rund 300 Mitarbeiter beschäftigt. Die IT-Abteilung zählt vier Personen, wovon eine dediziert für das Projekt Polypoint zuständig ist. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Die Daten von Meineimpfungen.ch sollen doch noch gerettet werden

Noch gibt es aber einige mögliche Stolpersteine.

publiziert am 20.6.2022
image

Swissmedic vergibt 25-Millionen-Auftrag an US-Hyperscaler

Die Zulassungsbehörde für Arzneimittel bezieht ihre Public-Cloud-Services in Zukunft von den amerikanischen Anbietern Microsoft, Oracle und AWS.

publiziert am 20.6.2022
image

PR-Kampagne für das EPD beschäftigt auch den Nationalrat

Das BAG will mit viel Geld das elektronische Patientendossier populärer machen. GLP-Nationalrat Jörg Mäder ärgert sich darüber und reicht einen Vorstoss ein.

publiziert am 17.6.2022 3
image

Nationalrat zwingt Behörden zur Digitalisierung

Der grossen Kammer gehts zu wenig schnell vorwärts, was die Digitalisierung der Verwaltung angeht. Mit einer Motion drücken die Räte jetzt aufs Gaspedal.

publiziert am 17.6.2022