Briten bezichtigen Russland, für NotPetya verantwortlich zu sein

15. Februar 2018, 12:25
  • security
  • russland
image

Britische Behörden beschuldigen Russland, hinter den Cyberangriffen mit NotPetya vom vergangenen Jahr zu stecken.

Britische Behörden beschuldigen Russland, hinter den Cyberangriffen mit NotPetya vom vergangenen Jahr zu stecken. Damit sekundieren die Briten die CIA, welche schon im Januar erklärt hatte, dass das russische Militär die massiven Angriffe zu verantworten habe. Betroffen waren im letzten Juni von der als Ransomware getarnten mutmasslichen Datenzerstörungssoftware und Merck in weiteren Ländern – inklusive Russland.
Der britische Verteidigungsminister Gavin Williamson erklärte öffentlich: "Russland zerreisst das Regelwerk, indem es die Demokratie untergräbt, Existenzgrundlagen zerstört und indem es auf kritische Infrastrukturen abzielt". Man müsse vorbereitet sein, die sich verschärfende Bedrohung zu bekämpfen, so das Mitglied der konservativen Tories.
Konkrete Beweise für die Vorwürfe haben die britischen Behörden indes nicht vorgewiesen, wie das 'Wall Street Journal' berichtet. Russland hat bislang jegliche Beteiligung abgestritten. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cybersecurity bei EY

Mit dem Cybersecurity Team unterstützen wir bei EY unsere Kundinnen und Kunden bei der Risikominimierung von Cyberangriffen.

image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller schweigt bis jetzt zum Vorfall.

publiziert am 3.10.2022
image

Neue Zero-Day-Lücken in Exchange Server

Die Lücken werden aktiv ins Visier genommen. Bisher gibt es nur einen Workaround.

publiziert am 3.10.2022
image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 3