Bronze für die Schweiz an der Informatik-Olympiade

7. August 2017, 11:05
  • politik & wirtschaft
image

Letzte Woche fand im iranischen Teheran die Internationale Informatik-Olympiade (IOI) mit Teams aus über 80 Ländern statt.

Letzte Woche fand im iranischen Teheran die Internationale Informatik-Olympiade (IOI) mit Teams aus über 80 Ländern statt. Mit von der Partie waren auch vier Schweizer Jugendliche. Einer von ihnen wurde für seine Programmierfähigkeiten mit einer Bronzemedaille ausgezeichnet.
Der Aargauer Kanti-Schüler Nicolas Camenisch aus Oberwil-Lieli belegte den 147. von insgesamt 304 Rängen. Damit holte sich Camenisch nach der Zentraleuropäischen Informatik-Olympiade (CEOI) in Lubljana nun in Teheran die zweite Bronzemedaille in diesem Jahr.
Sein Kollege Ian Boschung vom Collège St. Michel in Freiburg verpasst als 159. die Bronzemedaille um bloss zwei Ränge, schreibt der Verband Schweizer Wissenschafts-Olympiaden in einer Mitteilung. Komplettiert wurde das Schweizer Team von Fabian Haller von der Kantonsschule Aarau und Jan Schär von der Kanti Olten.
Die insgesamt 304 Teilnehmer der Olympiade kreierten sechs Algorithmen, wofür sie an zwei Tagen jeweils fünf Stunden zur Verfügung hatten. In einer Aufgabe mussten die Jugendlichen ein Programm schreiben, das die Neuordnung der Bücher der Nationalbibliothek in Teheran vereinfacht. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Neues digitales Organspenderegister soll 2025 kommen

Das BAG prüft in einer internen Studie verschiedene Umsetzungsvarianten eines neuen digitalen Organspenderegisters – mit und ohne staatliche E-ID.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022
image

E-Mails, SMS & Co.: EU will einfacher an digitale Daten kommen

Ermittler in der EU sollen zur Verfolgung schwerer Straftaten einfacher und schneller Zugang zu elektronischen Beweismitteln bekommen – unabhängig davon, ob sie verschlüsselt sind.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Google und Youtube investieren, um gegen Fake-News vorzugehen

Der US-Konzern schiesst knapp 13 Millionen Franken in einen Fonds ein, um Faktencheck-Organisationen weltweit zu unterstützen.

publiziert am 29.11.2022