Bund darf wieder Microsoft-Produkte beziehen

3. Juli 2009, 13:04
  • e-government
  • microsoft
  • lizenz
image

Die Bundesverwaltung riskiert aber, dass die Auftragsvergabe an Microsoft in der Höhe von 42 Millionen Franken nachträglich annulliert wird.

Die Bundesverwaltung riskiert aber, dass die Auftragsvergabe an Microsoft in der Höhe von 42 Millionen Franken nachträglich annulliert wird.
Das Bundesverwaltungsgericht hat gestern einen Zwischenentscheid in Sachen Auftragsvergabe des Bundes an Microsoft gefällt. Demnach ist es dem Bund wieder erlaubt, Microsoft-Produkte zu beziehen. Nach der superprovisorischen Verfügung Ende Mai war es der Bundesverwaltung verboten, zusätzliche Leistungen von Microsoft zu beziehen. Nur "Leistungen" (Lizenzen und Wartung), die für die Funktionsfähigkeit der Bundesverwaltung unbedingt notwendig waren, konnten bei Microsoft bezogen werden.
Hintergrund ist eine ausschreibungslose Auftragsvergabe des Bundes an Microsoft in der Höhe von insgesamt 42 Millionen Franken. Nachdem die 'NZZ' den Auftrag Anfang Mai publik gemacht hatte beziehungsweise der vorübergehende Stopp des Auftrages. Dieser Entscheid wurde nun gestern widerrufen.
Das letzte Wort ist aber noch nicht gesprochen. Das Bundesverwaltungsgericht behält sich nämlich ausdrücklich vor, die Auftragsvergabe zu annullieren, wenn sich die von den Beschwerdeführern erhobenen Einwände als stichhaltig erweisen sollten.
Der Zwischenentscheid kann unter bestimmten Umständen innert 30 Tagen beim Bundesgericht in Lausanne angefochten werden. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bundesrat stärkt Startups den Rücken

Durch die geplanten Massnahmen soll die Schweiz mittel- bis langfristig zu den wettbewerbsfähigsten und innovativsten Standorten gehören, schreibt die Landesregierung.

publiziert am 22.6.2022
image

Mehrere kritische Datenschutzvorfälle im Kanton Zürich

Seit rund einem Jahr müssen Behörden im Kanton Zürich Datenschutzvorfälle melden. Die Datenschutzbeauftragte zieht eine erste Bilanz. Die Nutzung von Cloud-Angeboten wird kritisch gesehen.

publiziert am 22.6.2022
image

Microsoft definiert verantwortungsvolle KI

Durch einen einheitlichen Standard soll der Zugang zu gewissen Machine-Learning-Technologien eingeschränkt werden. Bestimmte Projekte werden gar ganz eingestampft.

publiziert am 22.6.2022
image

Stadt Bern sucht IT-Verstärkung für rund 12 Millionen Franken

Für die Umsetzung der Digitalstrategie sucht die Stadt Bern externe Ressourcen aus den Bereichen "Change & Kommunikation", Projektmanagement und Strategie.

publiziert am 22.6.2022