Bund und Open-Source-Firmen wollen aussergerichtliche Lösung

22. Juli 2009, 11:21
  • e-government
  • microsoft
  • open source
image

Verfahren bis Ende August eingefroren.

Verfahren bis Ende August eingefroren.
Das beim Bundesverwaltungsgericht hängige Verfahren, bei dem es um die ausschreibungslose Auftragsvergabe des Bundes an Microsoft geht, ist bis zum 28. August eingefroren worden. Das Gericht folgt damit einem Begehren der Streitparteien, die offenbar auf eine aussergerichtliche Lösung setzen.
18 Open-Source-Firmen hatten das Verfahren angestrebt, weil das Bundesamt für Bauten und Logistik einen 42 Millionen Franken schweren Auftrag ohne Ausschreibung an Microsoft vergeben hatte. Die beiden Parteien müssen nun bis Ende August erste Verhandlungsresultate bekannt geben. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Innovationspark Dübendorf erhält 100 Millionen Franken

Auf dem alten Flugplatz soll ein Hub für Startups und Forschung entstehen. Der Zürcher Kantonsrat hat 97 Millionen Franken für die Entwicklung bewilligt.

publiziert am 29.11.2022
image

Innosuisse baut eigenes IT-Sicherheitszentrum auf

Die Schweizerische Agentur für Innovationsförderung will ihre Hauptanwendungen vom BIT lösen und in die Cloud auslagern. In einer Ausschreibung werden dafür externe Dienstleister gesucht.

publiziert am 29.11.2022
image

Parlament fordert digitale Rezepte

Die beiden Kammern haben eine Motion angenommen, in der nach einer medienbruchfreien Übermittlung von Rezepten verlangt wird. Der Bundesrat ist dagegen.

publiziert am 29.11.2022 1
image

Aargau migriert die SAP-Basis für 10 Millionen Franken in die Cloud

Der Kanton wechselt von einem On-Prem- in einen Cloud-Betrieb und vergibt den Auftrag für 10 Millionen Franken freihändig an SAP Schweiz.

publiziert am 25.11.2022