Bye bye Pepper: Softbank stellt Produktion ein

29. Juni 2021, 09:46
image

Der japanische Konzern reorganisiert sein Robotik-Geschäft und hat offenbar die Produktion des Pepper-Roboters bereits gestoppt.

Der bekannte humanoide Roboter Pepper wird offenbar nicht mehr produziert. Einem Bericht von 'Reuters' zufolge hat der japanische Konzern Softbank die Produktion bereits vergangenes Jahr eingestellt.
Eine Sprecherin erklärte gegenüber 'AFP', dass man die Produktion aufgrund von aufgestauten Lagerbeständen einbestellt habe. "Wir setzen die Produktion von Pepper vorübergehend aus, sind aber jederzeit bereit, sie wieder aufzunehmen, je nach Bestandssituation", so das Unternehmen. "Pepper ist vor allem ein Mietservice und man braucht nicht viele neue Geräte."
Eine Wiederaufnahme wäre kostspielig, erklärten die Quellen gegenüber 'Reuters'.
Pepper wurde als erster Roboter "mit Herz" angepriesen und sollte beispielsweise in der Kundenbetreuung in Geschäften oder Hotels zum Einsatz kommen.  Der Absatz verlief aber schwerfällig, so der Bericht. Demnach wurden insgesamt 27'000 Stück produziert. Das Unternehmen nannte keine Zahlen.

Stellenabbau in Frankreich

Mit der Reorganisation des Robotik-Business und der Einstellung der Pepper-Produktion geht dem Bericht zufolge ein Stellenabbau einher. Softbank plane laut den 'Reuters'-Quellen im September etwa die Hälfte der 330 Stellen in Frankreich zu streichen.
In Frankreich seien die Verhandlungen über Entlassungen im Gange, wobei die endgültigen Zahlen noch nicht feststehen, sagte ein Softbank-Sprecher zur Nachrichtenagentur.
Bereits entlassen worden sei Vertriebspersonal von kleineren Niederlassungen in den USA und in Grossbritannien, schreibt 'Reuters' weiter.
Pepper wurde von der französischen Robotik-Firma Aldebaran entwickelt, die 2012 von Softbank übernommen wurde. Hinter den Kulissen hätten kulturelle Auseinandersetzungen zwischen dem französischen Unternehmen und dem Management in Tokio der Entwicklung des Roboters geschadet, heisst es weiter. Zudem hätten die begrenzten Funktionalitäten und Unzuverlässigkeit den Absatz gebremst.
Softbank habe seinen Fokus auf andere Produkte gelegt, darunter der Reinigungsroboter Whiz, wie weiter aus dem Bericht hervorgeht. Pepper sei immer mehr ins Abseits geraten.
Erst kürzlich wurde bekannt, dass Softbank die Mehrheit der Roboter-Firma Boston Dynamics verkauft.  Der japanische Konzern ist aber weiterhin im Bereich Robotik und Automatisierungstechnik engagiert und besitzt SB Logistics sowie Anteile an der Robotikfirma Berkshire Grey und der Lagerroboterfirma Autostore. 

Loading

Mehr zum Thema

image

Digitaler Euro könnte 2026 kommen

Kommendes Jahr will die Europäische Zentralbank (EZB) über den digitalen Euro entscheiden. Zu reden gibt die Partnerschaft mit Amazon.

publiziert am 29.9.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022
image

Jetzt sind auch in St. Gallen die letzten Gemeinden im Online-Kataster vertreten

Die Schweizer Erfolgsgeschichte mit der Einführung eines Online-Portals umfasst nun auch die gesamte Fläche des Ostschweizer Kantons. Warum es dort länger gedauert hat, erklärte uns der Kantonsgeometer.

publiziert am 29.9.2022