Cyberlink erhält Grossauftrag von Amag

28. Juni 2019 um 12:38
  • channel
  • cyberlink
  • services
image

Amag Corporate Services unterzeichnet einen Fünf-Jahresvertrag für die Bereitstellung von Internet-Services mit Cyberlink.

Amag Corporate Services unterzeichnet einen Fünf-Jahresvertrag für die Bereitstellung von Internet-Services mit Cyberlink. Der Managed Service Provider aus Zürich liefert der Amag an aktuell 157 Standorten Internet-Services von jeweils zwei unabhängigen ISPs aus einer Hand.
Amag Corporate Services stellt ICT-Dienste für die gesamte Amag-Gruppe in der Schweiz zur Verfügung. Die Entwicklung des Netzwerkdesigns und der Prozesse für Bereitstellung und Betrieb erfolgten in Zusammenarbeit der beiden Firmen.
"Cyberlink hat durch ihre Flexibilität überzeugt. Entstanden ist eine durchgängig schlanke Lösung ohne unnötige Komplexität und Kosten. Cyberlink war der einzige Anbieter, welcher zwei Internet-Services von unterschiedlichen ISPs aus einer Hand anbieten konnte", erklärt Arkadiusz Kucharski, Head of Infrastructure Amag, in einer Mitteilung.
Der Fahrzeugimporteur Amag ist auch Hauptaktionär der Carsharing-Plattform Sharoo und seit 2018 Mitinhaber von AutoSense für die digitale Vernetzung von Fahrzeugen. Amag beschäftigt über 6500 Mitarbeitende in der Schweiz. (paz)
Interessenbindung: inside-channels.ch "wohnt" in einem virtual Datacenter von Cyberlink.

Loading

Mehr zum Thema

image

Intel soll komplett aufgeteilt werden

Das Fabrikationsbusiness wird organisatorisch und rechtlich vom Intel-Produkte-Teil getrennt.

publiziert am 23.2.2024
image

Post eröffnet weiteren IT-Standort in der Westschweiz

Neben Neuchâtel beschäftigt die IT-Abteilung der Post neu auch Personal in Lausanne. Damit will das Unternehmen für französischsprachige Mitarbeitende attraktiver werden.

publiziert am 22.2.2024
image

Gigantische Umsatzsteigerung für Nvidia

Durch den KI-Boom hat sich der Umsatz des Chipherstellers innert 12 Monaten beinahe verdreifacht.

publiziert am 22.2.2024
image

Übernahme von Crealogix ist abgeschlossen

Das britische Unternehmen Vencora besitzt jetzt 99% der Anteile des Schweizer Softwareanbieters.

publiziert am 22.2.2024