Das Ende des Internet Explorers rückt näher und näher

19. August 2021, 10:14
  • international
  • netzwerk
  • security
  • microsoft
image

Microsoft gibt erneut bekannt, dass der veraltete Browser nicht mehr unterstützt wird.

Für Windows-365-Apps und -Dienste auf dem Internet Explorer 11 sei jetzt kein Support mehr verfügbar, beginnt ein Blog-Eintrag von Microsoft am 17. August. Wer es noch nicht gemerkt hat: Der Konzern schickt den Browser IE in Rente.
Microsoft will seine Kundschaft auf Edge umstellen – oder Konkurrenzprodukte. Das Ende des seit langem als sicherheitsanfällig geltenden IE rückt unausweichlich näher.
Für IE 11 könne man keine neuen Funktionen mehr erwarten, heisst es im Blogpost weiter: "Banner werden verwendet, um mit den Benutzern zu kommunizieren und auf bevorstehende Änderungen in der Erfahrung hinzuweisen, wie z. Bsp. das Trennen und/oder Umleiten von Apps oder Diensten." Und weiter: "Darüber hinaus sollten Sie keine neuen Funktionen erwarten und dass sich Ihr tägliches Nutzungserlebnis im Laufe der Zeit zunehmend verschlechtern könnte, bis die Apps und Dienste getrennt werden."
Offiziell ist das Ende des Internet Explorers auf den 15. Juni 2022 terminiert. Allerdings will Microsoft den IE noch nicht komplett aus seinen Systemen verbannen: "Internet Explorer 11 wird während des gesamten Lebenszyklus der Windows-Version, auf der er installiert ist, weiterhin Sicherheitsupdates und technischen Support erhalten." Bis mindestens 2029.

Loading

Mehr zum Thema

image

US-Behörde will Activision-Übernahme durch Microsoft verhindern

Microsofts grösste Akquisition der Firmengeschichte gerät immer mehr unter Druck. Die US-Handelsaufsicht FTC hat Klage gegen die Übernahme eingereicht.

publiziert am 9.12.2022
image

Podcast: Lehren aus dem Drama um das Organspenderegister

Nach dem Ende des Registers von Swisstransplant bleibt vor allem Konsternation. Christian Folini und Florian Badertscher im Gespräch über Meldeprozesse für Lücken und heikle Datenbanken.

publiziert am 9.12.2022
image

Wilken nach Cyberangriff wiederhergestellt

Der ERP-Anbieter kann sein volles Portfolio wieder liefern. Kunden­daten sollen bei dem Hack keine abhandengekommen sein.

publiziert am 8.12.2022
image

Glutz nach Cyberangriff wieder im eingeschränkten Betrieb

Die Solothurner Firma wurde zum Ziel eines Ransomware-Angriffes. Spezialisten sowie IT-Forensiker arbeiten noch immer daran, die Systeme gänzlich wiederherzustellen.

publiziert am 8.12.2022