Die neuste Swisscom-Panne ist Hacker-Angriffen geschuldet

17. November 2010, 16:55
  • security
  • swisscom
  • cyberangriff
image

Seit Freitag können einige hundert Kunden ihre bei der Swisscom gehosteten --/frontend/insideit?_d=_article&site=ii&news.

Seit Freitag können einige hundert Kunden ihre bei der Swisscom gehosteten Webseiten nicht mehr aktualisieren. Wie Swisscom inzwischen gegenüber der Nachrichtenagentur 'sda' erklärt hat, ist dieser weitere Ausfall nicht auf technische Fehler sondern auf Hackerangriffe zurückzuführen. Cyberkrimininelle versuchten offensichtlich auf dem FTP-Server der Swisscom sensible Daten auszulesen.
Deshalb hatte man bereits am Freitag den Zugang zu von der Swisscom gehostete Webseiten eingeschränkt. Aktualisierungen der Seiten sind seitdem zwar nicht mehr möglich, aber die Seiten sind nach wie vor erreichbar und auch deren E-Mail-Funktionen sind nicht betroffen. Noch ist unklar, bis wann das nötige Update aufgespielt und die entsprechenden Tests abgeschlossen sind.
Diverse Publikationen spekulieren inzwischen, es könnte ein Zusammenhang mit den Hacker-Angriffen der letzten Tage auf die Internetseiten der vier Schweizer Parteien bestehen. Mit dem Absturz des mobilen Netzes vom letzten Dienstag besteht allerdings kein Zusammenhang. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Wilken nach Cyberangriff wiederhergestellt

Der ERP-Anbieter kann sein volles Portfolio wieder liefern. Kunden­daten sollen bei dem Hack keine abhandengekommen sein.

publiziert am 8.12.2022
image

Glutz nach Cyberangriff wieder im eingeschränkten Betrieb

Die Solothurner Firma wurde zum Ziel eines Ransomware-Angriffes. Spezialisten sowie IT-Forensiker arbeiten noch immer daran, die Systeme gänzlich wiederherzustellen.

publiziert am 8.12.2022
image

Apple riegelt seine Cloud ab und wirft den Schlüssel weg

Der Konzern plant ein rigides Verschlüsselungssystem für den hauseigenen Cloudspeicher. Usern gefällt das, den US-Straf­verfolgungs­behörden hingegen nicht.

publiziert am 8.12.2022
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022