Die vielen Informatik-Chefs der UBS

19. November 2009, 10:29
  • rechenzentrum
  • ubs
  • cio
  • informatik
image

Vier Division-orientierte, ein regionaler und drei 'funktionale' CIOs. Und darüber thront Group CIO Michele Trogni, sekundiert von CTO John Tumilty.

Vier Division-orientierte, ein regionaler und drei 'funktionale' CIOs. Und darüber thront Group CIO Michele Trogni, sekundiert von CTO John Tumilty.
Im Rahmen der stärkeren Zentralisierung der Grossbank UBS erhält auch die Informatik-Abteilung eine neue Struktur. Bereits seit April, heisst es bei der UBS auf Anfrage.
Geschäftsorientierte und funktionale CIOs
Die oberste Informatikchefin Michele Trogni, die im Sommer die neu geschaffene Stelle als Group CIO übernommen hatte, kündigte bereits Ende September in einem internen Memorandum die weitere Zentralisierung an. Per 1. Oktober würden alle Mitarbeitenden der Group Technology (zusammen mit Kollegen aus anderen Group-Funktionen) sämtlicher UBS-Divisionen ins Corporate Center wechseln, das neben der Informatik auch andere Bereiche beinhaltet. Dieser Wechsel habe für die meisten keine direkten Auswirkungen auf den Arbeitsalltag, schrieb Trogni den Mitarbeitenden der Group Technology.
Per 1. November gab es nun diverse Ernennungen in der Group Technology. An der Spitze steht nach wie vor Group CIO Michele Trogni. Die Group Technology beinhaltet vier "geschäftsorientierte" und einen regionalen CIO. Diese fünf Personen sind für die Dienstleistungen zugunsten der jeweiligen Unternehmensbereiche und einer spezifischen Region verantwortlich. Einer dieser vier CIOs ist – wie bereits bekannt - Stefan Arn: Er leitet die Informatik der Division "Wealth Management & Swiss Bank" (WM&SB). Die anderen drei "Bereichs-CIOs" sind: John Tumilty (Investment Bank), Bella Allaire (Wealth Management Americas) und Richard Thwaite (Global Asset Management). Hinzu kommt ein weiterer CIO für die geographische Region Asien-Pazifik: Stefan Bakunowicz übt die neue Funktion des APAC Group CIO aus und soll in Asien eine konzernweite Technologie-Strategie sowie ein operatives Technologie-Konzept umsetzen.
Sechs CIOs sind aber noch nicht genug – es kommen noch drei "funktionale" CIOs hinzu. Michael Poser hat weiterhin die Funktion des CIO für "Group Technology Infrastructure Services" (ehemals ITI) inne und soll sich auf den Unterhalt und die Weiterentwicklung der UBS-IT-Infrastruktur konzentrieren. Um Effizienzsteigerungen durch die unternehmensweite Nutzung von existierenden Plattformen zu erreichen, wurden zudem zwei neue Service-Funktionen gebildet: Group Corporate Systems CIO (Steve Holland) sowie Group Finance CIO (Franco Renda).
Letztgenannter hat – auch das ist schon bekannt – zusätzlich zu seiner Aufgabe als CIO von Group Finance die Funktion als Regional Head Switzerland von Group Technology übernommen. Zwei Funktionen hat auch John Tumilty, der zusätzlich zu seiner Rolle als IB CIO die neue Funktion des Chief Technology Officer einnimmt. Als CTO ist er für die übergreifende Applikationsstrategie der Firma und für die IT-Architektur verantwortlich. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

CIO Laura Barrowman verlässt Credit Suisse

28 Jahre war Barrowman in verschiedenen IT-Funktionen bei der Grossbank. Die Nachfolge ist noch nicht bekannt.

publiziert am 1.2.2023
image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023
image

Wie viel die UBS in Technologie investiert

Die Digitalisierung wird für Banken immer wichtiger. Die UBS hat deshalb 2022 mehr als die Hälfte ihres Reingewinns in Technik gesteckt.

publiziert am 31.1.2023
image

Wie gut Banken ihre KI-Transformation meistern

Eine Studie untersucht, wie fortgeschritten das Thema KI in grossen Finanzhäusern ist. Die USB kann im internationalen Vergleich vorne mithalten.

publiziert am 30.1.2023