Erste Busse wegen DSGVO-Verstoss verhängt in Deutschland

26. November 2018, 09:36
  • security
  • dsgvo
image

Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (LfDI) in Baden-Württemberg hat wegen eines Verstosses gegen die im DSGVO vorgeschriebene Datensicherheit ein Bussgeld von 20'000 Euro verhängt.

Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (LfDI) in Baden-Württemberg hat wegen eines Verstosses gegen die im DSGVO vorgeschriebene Datensicherheit ein Bussgeld von 20'000 Euro verhängt. Getroffen hat es den Social-Media-Anbieter Knuddels, von dem Anfang September Hunderttausende Passwörter im Netz zu finden waren. Weil sie unverschlüsselt gespeichert waren, ist die Strafzahlung verhängt worden.
Sie sei so niedrig ausgefallen, weil sich eine "sehr gute Kooperation mit dem LfDI in besonderem Masse zu Gunsten des Unternehmens" ausgewirkt habe. In konstruktiver Zusammenarbeit mit dem Unternehmen sei für umfangreiche Verbesserungen bei der Sicherheit der Nutzerdaten gesorgt worden, teilt das LfDI mit. Es handle sich um die erste Busse wegen Verstoss gegen das DSGVO in Deutschland, die verhängt worden sei, heisst es beim Datenschützer.
Seit Mai sind die europäischen Datenschutzregeln in Kraft. Möglich sind Strafzahlungen von bis zu 20 Millionen Euro oder bei Verstössen von Unternehmens von bis zu vier Prozent des weltweit erzielten Jahresumsatzes. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

SBB bestätigen Cyberangriff

Zugverkehr und Kundendaten seien nicht betroffen. Aber Mitarbeitende müssen ihre Passwörter ändern.

publiziert am 9.2.2023
image

"Grosses Interesse an internationaler Zusammenarbeit bei Cybercrime"

Florian Schütz vom NCSC hat an einer internationalen Cyberkonferenz in Israel gesprochen und sich mit der Regierung des Landes zu Cybervorfällen ausgetauscht.

publiziert am 9.2.2023
image

Nach Angriffswelle: Skript der CISA soll ESXi-Opfern helfen

Die US-Security-Behörde hat ein Skript veröffentlicht, um ESXi-Server wiederherzustellen.

publiziert am 8.2.2023
image

Alphv hackt Schweizer Finanzdienstleister Finaport

Die Cyberkriminellen konnten nach eigenen Angaben eine grössere Menge an Daten des Vermögensverwalters erbeuten. Die gestohlenen Informationen sind im Darkweb einsehbar.

publiziert am 8.2.2023