EU-Länder wollen Digitalwährungen wie Libra vorerst nicht zulassen

5. Dezember 2019, 15:56
  • fintech
  • eu
  • libra
image

Die EU-Länder haben sich auf eine harte Linie gegenüber Digitalgeld von Privatunternehmen wie der geplanten Facebook-Währung Libra verständigt.

Die EU-Länder haben sich auf eine harte Linie gegenüber Digitalgeld von Privatunternehmen wie der geplanten Facebook-Währung Libra verständigt. Solche Cyberwährungen von Firmen sollten in der Europäischen Union nicht erlaubt werden, bis die von ihnen ausgehenden Risiken identifiziert und angegangen seien.
Dies teilten die EU-Finanzminister nach Beratungen in Brüssel mit. In Deutschland hatte sich Finanzminister Olaf Scholz bereits klar gegen derartige Digitaldevisen positioniert. Aus seiner Sicht könnten diese die Finanzstabilität gefährden. Zudem sollten Währungen Aufgabe des Staates bleiben.
Experten trauen dem US-Internetriesen Facebook mit seinen rund 2,5 Milliarden Nutzern zu, mit Libra das globale Finanzsystem durcheinanderzuwirbeln. Anders als die bislang führende Cyberwährung Bitcoin soll Libra eine "stablecoin" sein, die sich an einem Korb von Währungen orientieren und damit weniger schwankungsanfällig sein soll.
Mit dem Digitalgeld könnten Geldtransfers über Ländergrenzen hinweg wesentlich schneller und günstiger werden. In Deutschland hatten auch deswegen zuletzt Verbände einen digitalen Euro der Europäischen Zentralbank (EZB) gefordert.
Die EU-Finanzminister erklärten zudem, sie könnten sich EU-Vorschriften zur Regulierung von stablecoins und anderer Crypto-Währungen als Teil eines globalen Vorgehens vorstellen. Die EU-Kommission arbeitet laut Finanzkommissar Valdis Dombrovskis bereits an einer Regulierung.
Die Minister äusserten sich zudem positiv zu den Arbeiten der EZB zu möglichem staatlichem Digitalgeld. In einem Dokument der Europäischen Zentralbank, das den Ministern vorgestellt wurde, hatten die Euro-Wächter argumentiert, die Ausgabe einer bei der EZB angesiedelt Digitalwährung könnte erforderlich werden, sollten grenzüberschreitende Zahlungen in der EU weiterhin zu teuer bleiben. (Keystone-sda/hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022
image

E-Mails, SMS & Co.: EU will einfacher an digitale Daten kommen

Ermittler in der EU sollen zur Verfolgung schwerer Straftaten einfacher und schneller Zugang zu elektronischen Beweismitteln bekommen – unabhängig davon, ob sie verschlüsselt sind.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Meta kassiert weitere Millionenbusse

Irland verhängt eine Strafe von 265 Millionen Euro gegen Meta. Grund sind erneut Datenschutzverstösse des Konzerns.

publiziert am 28.11.2022
image

Mit 5G in Flugzeugen soll das Ende des Flugmodus kommen

Die EU-Kommission plant, 5G für Airlines zu erlauben. Damit könnten Passagiere ihre Smartphones in der Kabine normal nutzen.

publiziert am 28.11.2022 2