EU: WhatsApp und nicht Signal – oder doch besser Jabber?

18. Oktober 2019, 13:40
  • security
  • sicherheit
  • cisco
  • whatsapp
image

Nachdem den Abgeordneten und Mitarbeitenden des EU-Parlaments zunächst der Messenger WhatsApp empfohlen wurde, werde ihnen nun Jabber nahegelegt, wie verschiedene Medien berichten.

Nachdem den Abgeordneten und Mitarbeitenden des EU-Parlaments zunächst der Messenger WhatsApp empfohlen wurde, werde ihnen nun Jabber nahegelegt, wie verschiedene Medien berichten. Der neuen Empfehlung ging eine Anfrage der Linksfraktion voran, die Desktop-Variante von Signal installieren zu dürfen. Dies sei von der IT-Abteilung des Parlaments jedoch abgelehnt worden, schreibt 'Netzpolitik.org' mit Berufung auf entsprechende E-Mails.
Signal sei keine Standardsoftware im Europäischen Parlament und könne nicht installiert werden, ohne dass es vom Sicherheitsdienst und dem Standardkonfigurationsteam getestet und zugelassen werde, hiess es von Seiten des IT-Support des Parlaments. Stattdessen sollten die Abgeordneten die Web-Version von WhatsApp nutzen. WhatsApp sei – wie Signal – End-to-End verschlüsselt und somit für die Kommunikation innerhalb und ausserhalb des Europäischen Parlaments erlaubt, schreibt 'Netzpolitik' weiter.
"Eineinhalb Jahre nach dem Cambridge-Analytica-Skandal und der darauffolgenden Anhörung von Mark Zuckerberg im Mai 2018, auf WhatsApp zu verweisen, ist blauäugig und aus der Zeit gefallen", wird der Linke-Abgeordnete Martin Schirdewan zitiert. "Ich werde durch weitere Anfragen versuchen in Erfahrung zu bringen, in welchen Bereichen die IT des Parlaments auch nicht 'up to date' ist", fügt er gegenüber 'Heise' an.
Signal werde nun aber von der IT-Abteilung des EU-Parlaments auf seine Sicherheit überprüft. Die Verwaltung habe Schirdewan mitgeteilt, dass dies allerdings eine Weile dauern könne, schreibt 'Heise'. Bis dahin laute die Empfehlung Cisco Jabber. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Gruppen im Darknet

Die schrittweise Veröffentlichung von gestohlenen Datensätzen im Darknet gehört zum Standardrepertoire jeder grösseren Ransomware-Gruppe. Kommt das Opfer den Forderungen der Cyberkriminellen nicht fristgerecht nach, werden dessen Informationen dort zugänglich veröffentlicht.

image

Whatsapp putzt sich für Unternehmen heraus

Whatsapp entwickelt seine API weiter und will es Unternehmen leichter machen, den Dienst zu nutzen.

publiziert am 20.5.2022
image

Ransomware-Bande Conti gibts nicht mehr

Die Bande griff die Universität Neuenburg oder den Storenbauer Griesser an. Aber zu früh freuen sollte man sich über den "Rücktritt" nicht, die Kriminellen haben noch ein Ass im Ärmel.

publiziert am 20.5.2022
image

Online-Ads: Nutzer-Daten werden Milliarden Mal pro Tag verarbeitet

Eigentlich weiss man es: Beim Besuch einer Website werden eine Menge Informationen verfolgt und geteilt. Ein Bericht verdeutlicht nun, wie häufig dies geschieht und stellt die Frage: Ist das legal?

publiziert am 20.5.2022