Facial Recognition soll bald St. Galler Polizei unterstützen

18. Juni 2020, 14:48
image

Ende Jahr will die Kapo St. Gallen eventuell schon die Beschaffung starten, wie uns der Zuständige erklärt. Andere Polizeikorps zeigen sich zurückhaltend.

Die St. Galler Kantonspolizei testet derzeit verschiedene Systeme für die automatisierte Objekt- und die Gesichtserkennung. Dabei geht es vor allem um die Vorauswertung von Daten aus Überwachungskameras oder Video-Aufnahmen von Zeugen bei Ermittlungen.
Die manuelle Auswertung werde angesichts der Datenflut immer aufwendiger, erklärt Serdar Günal Rütsche, Leiter Proaktive Ermittlung der Kantonspolizei St. Gallen, auf Anfrage von inside-it.ch. Darum sollen Aufnahmen mittels künstlicher Intelligenz vorausgewertet werden. Die konkrete Identifizierung eines Tatverdächtigen obliege aber nach wie vor einem menschlichen Polizisten. 
Man kämpft in St. Gallen aber noch mit einigen Hürden: So seien etwa die Lichtverhältnisse – gerade nachts, wenn Einbrüche verübt werden – oder der Winkel der Aufnahme oftmals schlecht, so Günal Rütsche. Er sieht aber auch Fortschritte, etwa beim Cloudspeicher oder der Rechenleistung, die billiger würden. Damit könne man künftig höher aufgelöste Bilder schneller auswerten.
Getestet werden fünf Systeme, wie Günal Rütsche bestätigt. Welche dies sind, will die Polizei nicht mitteilen, es handelt sich aber um keine Produkte von AWS, IBM oder Microsoft, die im Zuge der Proteste in den USA die Zusammenarbeit mit der Polizei sistiert haben.
Bei den Polizeikorps der Kantone Zürich, Basel und Bern werden derzeit keine Tests durchgeführt, wie diese auf Anfrage mitteilen. Man verfolge die Entwicklung aber mit grossem Interesse, heisst es aus Bern und Zürich.

Darum halten sich die Polizeikorps noch zurück

Ein Grund für die Zurückhaltung seien vermutlich Unsicherheiten bezüglich der gesetzlichen Grundlagen, erklärt Christian Fehrlin, CEO des Software-Unternehmens Deep Impact. "Die Behörden nehmen die Vorgaben sehr ernst", so der Unternehmer, dessen Firme eine eigene Lösung für Facial Recognition anbietet und mit staatlichen Stellen zusammenarbeitet.
Die Kantonspolizei Bern schreibt dann auch auf Anfrage: "Bezüglich der Rahmenbedingungen stützen wir uns letztlich auf die rechtlichen Grundlagen, die im Polizeigesetz des Kantons Bern und in der Schweizerischen Strafprozessordnung geregelt sind, sowie auf den Persönlichkeitsschutz, dem es ebenfalls Rechnung zu tragen gilt."
In der Schweiz ist es etwa nicht erlaubt, dass eine Software automatisch und live Kamera-Bilder von Gesichtern mit einer Datenbank abgleicht. Für den Case der St. Galler Polizei bestehen aber die gesetzlichen Grundlagen. Weder in Sachen Datenschutz noch in Fragen von Persönlichkeitsrechten, gebe es Hindernisse, sagt Günal Rütsche. Es spiele bei der Ermittlung in Straffällen letztlich keine Rolle, ob Bilder von einer Software oder dem menschlichen Auge mit einer Datenbank abgeglichen würden.
Fehrlin nennt einen weiteren mutmasslichen Grund für die vorsichtige Haltung der Polizeikorps: Wenn bereits ein Kanton eine Ausschreibung für ein solches System durchgeführt habe, dürften es weitere Interessenten einfacher haben.
In St. Gallen hat sich bislang noch nicht das eine Produkt aus den Testsystemen herausgeschält. Ende Jahr wisse man aber, in welche Richtung es gehen soll, so Günal Rütsche. Möglicherweise wird es dann eine erste Ausschreibung für eine Facial-Recognition-Software für ein Schweizer Polizeikorps geben.
Interessenbindung: Der Verlag von inside-it.ch befindet sich im Mehrheitsbesitz von Deep Impact, die aber keinerlei inhaltlichen Einfluss auf das Medium ausübt.

Loading

Mehr zum Thema

image

EU plant Haftungsregeln für künstliche Intelligenz

Die EU-Kommission will Private und Unternehmen besser vor "Schäden" durch KI schützen. Gleichzeitig soll das Vertrauen in neue Technologien gestärkt werden.

publiziert am 28.9.2022
image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022
image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022
image

Keine kritischen Lücken im E-Voting-System der Post gefunden.

Beim Bug-Bounty-Programm gelang es niemandem, in das System oder die elektronische Urne einzudringen. Die Tests gehen aber noch weiter.

publiziert am 28.9.2022 1