Grosse IT-Störung be­ein­trächtigt finnische Ölraffinerie

14. Oktober 2019, 14:34
  • security
  • regierung
  • behörde
image

Der finnische Mineralölkonzern Neste hat mit einer weitreichenden IT-Störung zu kämpfen, wie das Unternehmen heute Morgen mitteilte.

Der finnische Mineralölkonzern Neste hat mit einer weitreichenden IT-Störung zu kämpfen, wie das Unternehmen heute Morgen mitteilte. Es handle sich um einen "umfangreichen Ausfall des Informationssystems in Neste-Produktionsbetrieben", heisst es auf der Website des Konzerns.
Die Störung betreffe Neste Finnland und die baltischen Prozesse sowie Tank- und Terminalbereiche. Es komme zu Verzögerungen bei der Distribution, schreibt Neste weiter.
Neste ist ein Mineralölunternehmen und Hersteller von Biokraftstoff. Das Unternehmen beschäftigt gut 5000 Mitarbeitende und betreibt Tankstellen in Finnland, den baltischen Staaten, Russland und Polen.
Zu den Ursachen gibt es bislang keine genauen Informationen. Es sei unklar, ob hinter den Problemen eine "Fehlfunktion oder ein Cyberangriff" stecke, sagte eine Unternehmenssprecherin Bloomberg'. Die Situation werde gemeinsam mit den Dienstleistern untersucht, so das Unternehmen. Eine Anfrage des Onlinemagazins 'CBR' bei Finnlands nationalem Cyber-Security-Zentrum blieb bislang unbeantwortet.
Auch die finnischen Behörden waren heute durch IT-Probleme eingeschränkt, wie Medienberichten zu entnehmen ist. Wie der ICT-Dienstleister der Regierung, Valtori, heute morgen gegen 9 Uhr meldete, beeinträchtigte eine weitreichende Störung in der Kommunikation mehrere Behörden. Das Problem sei identifiziert worden. Offenbar sei die Störung auf am Wochenende durchgeführte Wartungsarbeiten am Backbone zurückzuführen. Etwa zwei Stunden später vermeldete Valtori, dass der Fehler behoben und die Verbindungen wiederhergestellt seien. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyber-Angriffe: Einer ernst zu nehmende Gefahr erfolgreich begegnen und ihre Auswirkungen begrenzen

«Sie wurden gehackt und wir sind im Besitz sensibler Daten Ihres Unternehmens. Bei ausbleibender Lösegeldzahlung werden wir die Daten im Darknet zum Verkauf anbieten!»

image

Das Bug-Bounty-Programm von Linkedin wird öffentlich

Bis zu 15'000 Dollar erhält, wer der Social-Media-Plattform hilft, Sicherheitslücken zu finden.

publiziert am 27.5.2022
image

"Die Früherkennung von Bedrohungen wird immer schwieriger"

Pascal Lamia, Leiter der operativen Cybersicherheit im NCSC, erklärt im Interview, warum die Schweiz für Cyberkriminelle attraktiv ist. Und wie er die Bedrohung des Gesundheitssektors einschätzt.

Von publiziert am 25.5.2022
image

Cambridge Analytica: US-Ermittler klagen Zuckerberg an

Der Konzernchef sei "direkt an Entscheidungen beteiligt gewesen", die zum Skandal geführt hatten, argumentiert der Generalstaatsanwalt.

publiziert am 24.5.2022