Hostpoint aktiviert DNSSEC für .ch-Domains

28. Juli 2021, 11:26
  • schweiz
  • security
  • switch
  • hostpoint
image

Bis 2026 will das Bakom 60% aller .ch-Domains mit DNSSEC abgesichert haben. Ende letzten Jahres war man von dem Ziel noch weit entfernt.

Hostpoint beteiligt sich laut einer Mitteilung an einer Förderaktion des Bundes zur Verbreitung des Domain-Sicherheitsstandards DNSSEC. Man werde in den nächsten Wochen schrittweise für einen Grossteil der .ch- und .li-Domains DNSSEC aktivieren, schreibt der Registrar.
Der Security-Standard DNSSEC wurde als Mittel gegen Cache Poisoning entwickelt. Er soll verhindern, dass beim DNS-Abfrageprozess gefälschte Antworten eingeschleust und Benutzer so beispielsweise auf eine betrügerische Website umgeleitet werden.
Das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) habe Ende 2020 den Vertrag mit der für .ch- und .li-Domains zuständigen Registerbetreiberin Switch verlängert.  Dabei sei festgelegt worden, dass die Signierung von .ch-Domains nach dem DNSSEC-Standard stark gefördert werden soll, schreibt Hostpoint.
Switch hat laut dem Bakom DNSSEC 2010 für .ch eingeführt. Ende 2020 waren aber erst etwa 6% der registrierten .ch-Domains nach dem DNSSEC-Standard signiert. Deshalb sei Switch vom Bakom mit einem DNS-Resilienzprogramm beauftragt worden, das zum Ziel hat, bis Ende 2026 60% aller .ch-Domain-Namen mit DNSSEC abzusichern. 

Loading

Mehr zum Thema

image

Chaos Computer Club hackt Verfahren zur Videoidentifikation

Laut CCC ist die Video-Identifizierung ein "Totalausfall". Als Konsequenz des Berichts wurde in Deutschland der Zugang zur E-Patientenakte mittels Video-Ident gestoppt.

publiziert am 10.8.2022
image

Forscher machen CPU-Lücken publik

Nach Meltdown und Spectre finden Forschende neue CPU-Lücken. Beide werden mit mittlerem Risiko eingestuft.

publiziert am 10.8.2022
image

Slack gibt Passwort-Fehltritt zu

Fünf Jahre lang hätten böswillige Angreifer unter Umständen Passwörter abgreifen können.

publiziert am 9.8.2022
image

In Zürich werden auch die Stühle smart

Im Rahmen von Smart City Zürich testet die Stadt neue Sensoren. Diese sollen an öffentlichen Stühlen Sitzdauer, Lärmpegel und mehr messen.

publiziert am 8.8.2022