Hypi Lenzburg flanscht weitere App an Finstar

23. Mai 2018, 08:53
  • e-government
  • hypothekarbank lenzburg
  • neon
image

Die Hypothekarbank Lenzburg hat einen neuen Partner für ihre selbst entwickelte Kernbankensoftware Finstar.

Die Hypothekarbank Lenzburg hat einen neuen Partner für ihre selbst entwickelte Kernbankensoftware Finstar. Wie die Bank meldet, will das 2017 gegründete Zürcher Fintech-Startup neon Switzerland Finstar für sein neues mobiles Bankingangebot benützen. Eine entsprechende Vereinbarung sei unterzeichnet worden.
Die mobile Banking-App neon laufe derzeit in einer Testphase und werde im Sommer dieses Jahres für Endkunden erhältlich werden. User, welche sich für die Nutzung der App registrieren, werden automatisch Kunden der Hypi Lenzburg und erhalten dort ein spezielles. digitales Konto. Was die App besonders machen soll, ist aber weder der heutigen Medienmitteilung zu entnehmen, noch ist die dazugehörige Homepage besonders aufschlussreich.
Die Kommunikation zwischen der App und dem Kernbankensystem erfolgt über die Schnittstelle, die die die Bank im Rahmen ihrer Open-API-Initiative im Sommer 2017 in Betrieb genommen hat. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Post erwirbt Mehrheit an EPD-Betreiber Axsana

Der Konzern erhofft sich mit dem Zukauf einen Schub für das elektronische Patientendossier und will eine einheitliche Infrastruktur schaffen.

publiziert am 9.8.2022
image

Post startet Bug-Bounty-Programm für ihr E-Voting-System

Vier Wochen lang sollen ethische Hacker erstmals auch die für den realen Einsatz vorgesehene Infrastruktur der Post testen können.

publiziert am 8.8.2022
image

Schweiz will für digitale Aussen­politik mit Estland zusammen­arbeiten

Die Schweiz will mit Estland verstärkt kooperieren, um neue Technologien in der Aussenpolitik einzusetzen und die Digitalisierung zu stärken.

publiziert am 8.8.2022
image

Ressourcenmangel: Armee sucht ICT-Leihpersonal für bis zu 55 Millionen Franken

Der IT-Dienstleister der Armee will viel Unterstützung anheuern, nachdem er letztes Jahr wegen schleppenden Projekten in die Kritik geraten war. Auch weitere Massnahmen laufen.

publiziert am 5.8.2022