ICT-Dachverband gibt Wahlempfehlungen ab

17. September 2019, 09:33
  • politik & wirtschaft
  • nationalrat
  • ict
  • informatik
image

12 Kandidaten sähe ICTswitzerland gerne im neuen nationalen Parlament. Sie erfüllen klare Kriterien.

12 Kandidaten sähe ICTswitzerland gerne im neuen nationalen Parlament. Sie erfüllen klare Kriterien.
Der Dachverband der Schweizer ICT-Wirtschaft ICTswitzerland hat seine Wahlempfehlungen für den National- und Ständerat publiziert.
4'664 Kandidierende für den Nationalrat und 177 für den Ständerat hätte man theoretisch danach beurteilen können, ob sie die Verbandsziele – "mehr ICT-Knowhow und Verständnis für die Möglichkeiten und Herausforderungen der Digitalisierung" – teilen.
ICTswitzerland tat das nicht, sondern fokussiert auf Politiker, welche der Verband einschätzen kann, da sie sich heute bereits aktiv in den Leitungsgremien der ICT-Verbände und parlamentarischen Gruppen einbringen.
Entsprechend bergen die Empfehlungen keine Überraschungen und die Kandidierenden stammen aus unterschiedlichen Parteien, wenn auch ausschliesslich aus der Deutschschweiz.
Laut ICTswitzerland sind die empfehlenswerten Kandidaten der ICT-Wirtschaft folgende bisherigen Parlamentarierinnen und Parlamentarier (in alphabetischer Reihenfolge):
• Marcel Dobler (FDP/SG), Präsident ICTswitzerland
• Balthasar Glättli (GPS/ZH), Kernteam parlamentarische Gruppe Digitale Nachhaltigkeit (Parldigi)
• Edith Graf-Litscher (SP/TG), Vorstandsmitglied asut, Kernteam parlamentarische Gruppe ePower, Co-Präsidentin Parldigi
• Franz Grüter (SVP/LU), Vize-Präsident ICTswitzerland, Co-Präsident Parldigi
• Nik Gugger (EVP/ZH), Kernteam Parldigi
• Bernhard Guhl (BDP/AG), Kernteam ePower
• Ruedi Noser (FDP/ZH), Kernteam ePower
• Rosmarie Quadranti (BDP/ZH), Kernteam Parldigi
• Kathy Riklin (CSV/ZH), Vorstandsmitglied SwissICT, Kernteam Parldigi
• Christian Wasserfallen (FDP/BE), Kernteam Parldigi, Vorstandsmitglied ICT Berufsbildung Schweiz
Neue Kandidatinnen und Kandidaten:
• Judith Bellaiche (GLP/ ZH), Geschäftsleiterin Swico
• Stefan Nünlist (FDP/SO), Vorstandsausschuss ICTswitzerland
Einige Abwesende
Nicht auf der Liste finden sich weitere prominente Kandidierende aus der ICT-Wirtschaft, welche die Kriterien von ICTswitzerland nicht erfüllen. So Jacqueline Badran (SP/ZH, bisher), Mauro Tuena (SVP/ZH, bisher) oder Gerhard Andrey (GPS/FR) und Hannes Gassert (SP/ZH). (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Neues digitales Organspenderegister soll 2025 kommen

Das BAG prüft in einer internen Studie verschiedene Umsetzungsvarianten eines neuen digitalen Organspenderegisters – mit und ohne staatliche E-ID.

publiziert am 30.11.2022 1
image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022
image

E-Mails, SMS & Co.: EU will einfacher an digitale Daten kommen

Ermittler in der EU sollen zur Verfolgung schwerer Straftaten einfacher und schneller Zugang zu elektronischen Beweismitteln bekommen – unabhängig davon, ob sie verschlüsselt sind.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Google und Youtube investieren, um gegen Fake-News vorzugehen

Der US-Konzern schiesst knapp 13 Millionen Franken in einen Fonds ein, um Faktencheck-Organisationen weltweit zu unterstützen.

publiziert am 29.11.2022