In Zürich starten Wirtschaft und Forschung ambitionierte KI-Initiative

29. Oktober 2019, 14:21
  • innovation
  • zürich
  • künstliche intelligenz
  • f&e
image

Es braucht keinen Einsatz von Künstlicher Intelligenz um herauszufinden, dass KI eine grosse Zukunft haben wird.

Es braucht keinen Einsatz von Künstlicher Intelligenz um herauszufinden, dass KI eine grosse Zukunft haben wird. Damit die Schweiz im Allgemeinen und Zürich im Speziellen einen relevanten Platz im weltweiten Rennen einnehmen kann, bündeln nun diverse Akteure aus Wissenschaft und Wirtschaft ihre Kräfte. Dies teilt die Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Zürich mit der Mindfire Stiftung mit.
Die Idee dazu war letzten Juli bekannt geworden.
Nun haben sich die kantonale Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh, Vertreter von ETH, ZHAW, Universität Zürich, Universität Lugano sowie weiterer Forschungsinstitutionen mit der Stiftung Mindfire auf konkretere Schritte geeinigt. Swiss Re, ABB und das Startup NNAISENSE seien als Firmenvertreter ebenfalls an Bord.
Sie alle haben laut Mitteilung ein "Belvoir Manifest für KI" unterzeichnet, welches als "Gründungsurkunde" einer gemeinsamen Initiative gelten kann. Diese soll die Interessen und Ressourcen in einem konkreten wie ambitionierten Projekt vereinen. Gemeinsam will man innert zehn Jahren "Robot-Scientists" entwickeln. Dieser künstliche Wissenschafter soll "in der Lage sein, Konzepte zu erlernen, Wissen aus Vorlesungen aufzunehmen, mit Menschen zu interagieren und durch Kreativität und Neugierde Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, insbesondere in der medizinischen Forschung, zu unterstützen."
Zudem soll ein vernetzter Talent- und Forschungs-Hub für KI entstehen, der in Zürich Räumlichkeiten bietet, von einer unabhängigen Stiftung betrieben und von Hochschulen, Firmen und Institutionen mit Know-How und Ressourcen unterstützt wird.
Die Koordination übernimmt die Mindfire Stiftung. Deren Mastermind und Präsident ist Pascal Kaufmann, Mitbegründer des Tech-Startups Starmind und Neurowissenschafter. Er lobbyiert seit einiger Zeit eifrig für den Aufbau der Schweiz als KI-Standort von Weltrang. Er ist überzeugt, KI müsse zum Wohl der Menschen entwickelt werden und die Schweiz sei dafür prädestiniert. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bauteil für Computer nach Vorbild des Gehirns

Forschende von ETH Zürich, Universität Zürich und Empa entwickelten ein neues Material für ein Computerbauteil, das sich am menschlichen Gehirn orientiert.

publiziert am 18.5.2022
image

Kundenkommunikation für Versicherer: Chats und Chatbots verbreiten sich langsam

Aber die Mehrheit der Schweizer Kundinnen und Kunden bevorzugt weiterhin E-Mail oder Telefon.

publiziert am 16.5.2022
image

Zürcher ML-Startup Lightly sammelt 3 Millionen Dollar

Der Algorithmus von Lightly soll dabei helfen, Daten zu beschriften und zu bewerten. Dadurch soll die sich die Qualität von KI-Anwendungen verbessern.

publiziert am 13.5.2022
image

Google I/O: Verbesserte KI, neue Developer-Tools und Geräte

Google versucht sich erneut an einer AR-Brille. Auch das Google Wallet feiert ein Comeback.

publiziert am 12.5.2022