Internet-Kriminelle nutzen IE-Loch aus

31. März 2006 um 10:49
  • security
image

Microsoft hat seit zehn Tagen ein Problem mit dem Webbrowser Internet Explorer.

Microsoft hat seit zehn Tagen ein Problem mit dem Webbrowser Internet Explorer. Ein Sicherheitsloch ist aufgetreten, das von Schadprogrammen ausgenutzt werden kann, um die Aktivitäten des ahnungslosen Users auszuspionieren. Obwohl mittlerweile verschiedene Unternehmen Patches anbieten (Microsoft lässt sich bis am 11. April Zeit), ist das Problem noch nicht aus der Welt geschaffen.
Dreisterweise nutzen Internet-Kriminelle das Loch aus, indem sie Websites so präparieren, dass sie aussehen wie die Originale. Wie die Sicherheitsspezialisten von Websense berichten, verschicken derzeit Unbekannte Mails mit einem Link zu einem vermeintlichen Artikel auf der BBC-Website. Leser gelangen aber nicht auf die originale BBC-Site sondern auf einer gefälschten, von der aus ein Keylogger auf den Computer installiert mit, womit Passwörter ausspioniert werden können. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Breach von Easypark könnte 21 Millionen Datensätze umfassen

Nach dem Angriff auf den auch in der Schweiz aktiven Park-App-Anbieter verkauft ein Hacker ein grosses Datenpaket. Es soll auch Kreditkarten- und IBAN-Details enthalten.

publiziert am 29.2.2024
image

Noch mehr Kritik für inter­kantonale Polizei­daten­bank

Eine neue Vereinbarung soll den Austausch von polizeilichen Daten unter den Kantonen regeln. Der Gesetzesentwurf dazu ist kantonalen Datenschützern zu unpräzise und eine "Art Blanko­ermächtigung" für die Polizei.

publiziert am 28.2.2024 1
image

Bank schickt USB-Sticks an Geschäftskunden

Eine deutsche Sparkasse hat 15'000 USB-Sticks mit neuen Geschäftsbedingungen verschickt. Wenn das Schule macht, öffnet das Cyberkriminellen Tür und Tor.

publiziert am 28.2.2024 2
image

Ransomware-Banden greifen vermehrt Fertigungsbetriebe an

Sobald die Produktion stillsteht, sind viele Unternehmen bereit, Lösegeld zu bezahlen. Das wiederum lockt nur noch mehr Cyberkriminelle an.

publiziert am 28.2.2024