ISG untersucht Positionierung der Schweizer Managed Service Provider

16. Oktober 2017, 14:44
  • channel
  • schweiz
  • studie
image

ISG Research hat untersucht, wie sich der Schweizer Managed-Services-Markt für KMU präsentiert und wie sich die Anbieter positionieren.

ISG Research hat untersucht, wie sich der Schweizer Managed-Services-Markt für KMU präsentiert und wie sich die Anbieter positionieren.
Zum Markt Schweiz: Die KMU würden im Spannungsfeld Kosten - Technologie - Datenschutz primär Hybrid-Cloud-Lösungen vorziehen, so die Firma für Marktforschung und Beratung. Weil es den KMUs aber an Geld, Zeit und Knowhow fehle, diese auch zu betreiben, würden sie sich hilfesuchend an Managed Services Provider (MSP) wenden.
Diese Schnittstelle zwischen Kunden und Public-Cloud-Providern sei ein Markt, so ISG Research. Zwölf Anforderungen an MSP hat ISG aufgelistet und darauf basierend deren Positionierung in einem Quadranten dargestellt.
Zu den Anforderungen zählen Erfahrung in der Cloud-Konzeption, aber auch Dienstleistungen bei der Entwicklung, dem Betrieb, Partnerschaften, Branchen-Knowhow und Standorte von RZs sowie deren Sicherheitsstandards.
19 Anbieter listet der Quadrant, die meisten gruppieren sich im Zentrum, sei dies auf Seiten "Product Challenger" oder "Leader". Es sind primär Multis wie Atos, IBM oder T-Systems, die sich im Leader-Quadrant wiederfinden, aber auch kleine, nationale wie die Zürcher Firma Everyware.
Ein ähnliches Bild zeigt sich bei den Herausforderern, bei denen Bison und Bechtle Steffen mit den Grossen wie Cognizant oder dem deutschen Multi-Cloud-Provider Cancom Pironet konkurrieren.
Die Schaffhauser Firma MTF Swiss Cloud findet sich einsam in der Kategorie "Market Challenger" wieder.
Für alle Anbieter gelte, dass der RZ-Standort, also in der Schweiz oder in Europa, für KMU ein wichtiges Kriterium zur Anbieterwahl darstelle.
Zur Gewichtung der Kriterien und welcher Anbieter wie beurteilt wurde, lässt sich die Medienmitteilung nicht weiter aus. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022