IT-Dienstleister des EJPDs bestimmt externe Projektleiter

11. Juni 2019, 09:21
image

Der IT-Dienstleister des Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartement ISC-EJPD suchte mit einer Ausschreibung Anbieter, die das Amt bis Ende 2022 im Projektmanagement unterstützten.

Der IT-Dienstleister des Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartement ISC-EJPD suchte mit einer Ausschreibung Anbieter, die das Amt bis Ende 2022 im Projektmanagement unterstützten. Der Auftragsvolumen beläuft sich auf maximal 22,7 Millionen Franken, wie aus einer Publikation auf Simap hervorgeht.
Zum Zug kommen die Firmen: Schwab Solutions, Baeriswyl Tschanz & Partner, AWK Group, Unisys (Schweiz) und Business & Decision. Die konkreten Aufträge werden bei Bedarf vom ISC-EJPD gestützt auf einen Wettbewerb unter diesen Zuschlagsempfängern vergeben. Dabei werde höchstens das maximale Beschaffungsvolumen abgerufen, heisst es weiter.
Eingegangen sind 23 Angebote mit offerierten Stundensätzen von zwischen 140 und 172 Franken. Die Zuschlagsempfänger hätten hinsichtlich der qualitativen Anforderungen im Bereich des Projektmanagements überzeugt und würden sich preislich im unteren bis mittleren Segment befinden. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Logobject sichert sich Armee-Grossauftrag

Für um die 40 Millionen Franken will das VBS für seine unterschiedlichen Alarmsysteme eine Gesamtlösung beschaffen und die bisherigen Systeme integrieren.

publiziert am 1.7.2022
image

Nackenmassage und Parkplatz: Flughafen Zürich will zentralen Online-Shop

Der Flughafen spürt die Pandemie noch deutlich und will sein E-Commerce-Angebot verbessern. Er sucht nun einen Anbieter, der ihm eine zentrale Plattform inklusive Tracking-Dienste baut.

publiziert am 1.7.2022
image

Glosse: Meine Odyssee zum EPD

Chefredaktor Reto Vogt wollte ein EPD bestellen. Dabei sind drei Probleme und eine Lösung aufgetaucht. Spoiler: Es ist Dropbox.

publiziert am 1.7.2022 1
image

Elca erhält wieder einen Freihänder vom BAG

Das Bundesamt für Gesundheit will mit dem freihändig vergebenen Auftrag den Weiterbetrieb seiner Impf-Monitoring-Datenbank bis Ende 2024 sicherstellen.

publiziert am 30.6.2022