"IT Product Services" wird eigenständiger Arm von Fujitsu Siemens

3. April 2006 um 13:43
  • channel
image

Die Chefs bleiben

Die Chefs bleiben
Der Bereich "Product Related Services", den Fujitsu Siemens von Siemens Business Services (SBS) übernommen hat, wird als rechtlich selbständiger Service-Arm von Fujitsu Siemens unter der alten Führung aufgestellt. Der ehemalige Low-End Service-Arm von SBS wird als Fujitsu Siemens IT Product Services der holländischen Holding unterstellt.
Die Leitung des "eigenständigen Tochterunternehmens" wird Neil Allpress inne haben - er hatte bereits SBS PRS geleitet. Auch die Leitung der deutschen Organisation bleibt gleich. In der Schweiz wechseln etwa 130 Leute von SBS zu Fujitsu Siemens. Weltweit hat der stark defizitäre neue Service-Arm von FSC 4'400 Mitarbeitende in 22 Ländern, die einen Umsatz von etwa 1,3 Milliarden Euro erwirtschaften.
FSC-Chef Bernd Bischoff wird in einer Pressemitteilung von Fujitsu Siemens von heute wie folgt zitiert: "Positive Auswirkungen erwarten wir auch durch die Kunden- und Produktkenntnis, die wir durch den neuen Bereich gewinnen werden. Diese werden wir für die Weiterentwicklung unserer Produkte und Lösungen nutzen. Unser Ziel ist es, den neuen Service-Bereich innerhalb eines Jahres profitabel zu machen." (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Nachfrage nach RZ-Kapazitäten wächst schneller als das Angebot

Hyperscaler nehmen einen Grossteil der verfügbaren Kapazitäten in Beschlag. Energiebeschaffung und steigende Baukosten treiben die Preise gemäss einem Report in die Höhe.

publiziert am 20.2.2024
image

Also büsst über 1 Milliarde Umsatz ein

Der Emmener Distributor muss einen Dämpfer hinnehmen: Umsatz und Gewinn sind 2023 deutlich geschrumpft.

publiziert am 20.2.2024
image

Temenos steigert Gewinn und wehrt sich gegen Vorwürfe

Der Genfer Bankensoftware-Hersteller kommt trotz guten Zahlen nicht zur Ruhe. Gegen die schweren Vorwürfe soll eine Untersuchung eingeleitet werden.

publiziert am 20.2.2024
image

Intellishore lässt sich in Zürich nieder

Bis Ende Jahr will der zu Solita gehörende Datenspezialist und Unternehmensberater acht Leute in der Schweiz beschäftigen. Im Visier stehen internationale Pharmakunden.

publiziert am 19.2.2024