"IT Product Services" wird eigenständiger Arm von Fujitsu Siemens

3. April 2006, 13:43
  • channel
image

Die Chefs bleiben

Die Chefs bleiben
Der Bereich "Product Related Services", den Fujitsu Siemens von Siemens Business Services (SBS) übernommen hat, wird als rechtlich selbständiger Service-Arm von Fujitsu Siemens unter der alten Führung aufgestellt. Der ehemalige Low-End Service-Arm von SBS wird als Fujitsu Siemens IT Product Services der holländischen Holding unterstellt.
Die Leitung des "eigenständigen Tochterunternehmens" wird Neil Allpress inne haben - er hatte bereits SBS PRS geleitet. Auch die Leitung der deutschen Organisation bleibt gleich. In der Schweiz wechseln etwa 130 Leute von SBS zu Fujitsu Siemens. Weltweit hat der stark defizitäre neue Service-Arm von FSC 4'400 Mitarbeitende in 22 Ländern, die einen Umsatz von etwa 1,3 Milliarden Euro erwirtschaften.
FSC-Chef Bernd Bischoff wird in einer Pressemitteilung von Fujitsu Siemens von heute wie folgt zitiert: "Positive Auswirkungen erwarten wir auch durch die Kunden- und Produktkenntnis, die wir durch den neuen Bereich gewinnen werden. Diese werden wir für die Weiterentwicklung unserer Produkte und Lösungen nutzen. Unser Ziel ist es, den neuen Service-Bereich innerhalb eines Jahres profitabel zu machen." (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

All for One legt Schweizer Töchter zusammen

Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

publiziert am 29.9.2022
image

Geopolitische Lage dämpft Erwartungen der Schweizer ICT-Branche

Der Swico-Index zur Stimmung in der ICT-Branche ist erneut rückläufig. Die Anbieter glauben aber, dass sich die Auftragslage positiv entwickelt.

publiziert am 28.9.2022
image

Abra Software will nach Besitzerwechsel expandieren

Das Investment-Unternehmen Elvaston hat die Aktienmehrheit übernommen. Nun soll der ERP-Anbieter durch weitere Akquisitionen wachsen.

publiziert am 28.9.2022