J.P. Morgan soll in der Schweiz Stellen abbauen

9. März 2020, 14:17
image

Der Stellenabbau soll Genf und Zürich betreffen und auch Informatiker.

In entsprechenden Foren kündigten anonyme User auf den März 2020 grössere Entlassungen bei J.P. Morgan an, ohne Details zu kennen oder zu schreiben. Laut 'finews.ch' soll auch die Schweiz betroffen sein. Bei J.P. Morgan Schweiz sollen bis zu 140 Stellen gestrichen werden, so die Online-Zeitschrift, die sich dabei auf mehrere, voneinander unabhängige Quellen beruft.
Dabei sollen sowohl Stellen in Genf wie in Zürich betroffen sein, insbesondere im Backoffice. Dieses umfasst ICT, Operations und Corporate Services. Die Aufgaben würden nach Indien und nach Schottland verlagert, so 'finews.ch'.  
Während in der Schweiz abgebaut wird, investiert J.P. Morgan viel Geld im schottischen Glasgow. Bis 2022 will man ein neues Technologiezentrum eröffnen, dass 2700 Technologie-Fachleuten Platz bieten wird. Laut Eigenangaben ist der Konzern in Schottland aktuell bereits der grösste Recruiter und Arbeitgeber im Tech-Bereich.
Laut 'Times of India' plant J.P. Morgan die Konsolidierung seiner globalen Servicezentren im indischen Mumbai. 
Eine Bestätigung seitens J.P. Morgan Schweiz liegt nicht vor.

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft hostet E-Mail-Adressen des Schweizer Parlaments

Die Datenhaltung in der Schweiz ist von Microsoft vertraglich zugesichert. Die Lizenzen kosten 600 Franken pro Ratsmitglied und Jahr.

publiziert am 6.10.2022 2
image

Cyberkriminelle veröffentlichen Daten von Läderach

Einen Monat nach dem Cyberangriff auf den Schweizer Chocolatier sind mehrere Datenpakete im Darknet aufgetaucht. Läderach erklärt uns, die Situation genau zu beobachten.

publiziert am 6.10.2022
image

An der ZHAW kann man neu Medizin­informatik studieren

Die Hochschule begründet den neuen Bachelor-Studiengang mit einer grossen Nachfrage nach Know-how an der Schnittstelle von Medizin und IT.

publiziert am 6.10.2022
image

Neuer Proalpha-CTO soll Cloud-Transformation forcieren

Beim ERP-Anbieter Proalpha übernimmt Björn Goerke als Technologie-Chef. Er war zuvor viele Jahre für SAP tätig.

publiziert am 6.10.2022