Jeder Schuss ein Treffer - und eine Datei weniger

6. November 2009 um 11:19
  • security
  • symantec
image

Der Sicherheitsspezialist Symantec warnt derzeit vor der Verwendung des Computerspiels "Loosemaque".

Der Sicherheitsspezialist Symantec warnt derzeit vor der Verwendung des Computerspiels "Loosemaque". Der Mac-Trojaner, den Symantec "Trojan.Loosemaque" bzw. "OSX.Loosemaque" nennt, tarnt sich als Computerspiel, das stark an 'Space Invaders' erinnert. Das perfide: Jedes Mal, wenn der Spieler ein gegnerisches Raumschiff abschiesst, löscht der Schädling eine Datei im Home-Verzeichnis. Verliert der Spieler durch Zerstörung seines eigenen Raumschiffs, sendet der Trojaner die "High-Score an einen Server im Internet und löscht sich danach selbst vom betroffenen Mac-System.
Zwar warne der Autor von "Loosemaque" auf seiner Website wie auch beim Spielstart, dass das Spiel schaden anrichten könne. Allerdings könne man nicht ausschliessen, dass "Personen mit bösartigen Absichten den Trojaner in modifizierter Formen einzusetzen versuchten", heisst es in der Mitteilung von Symantec. Ohne Schutz stehe "der Nutzer genauso wehrlos da wie das Raumschiff Enterprise ohne Schutzschilde bei einer Klingonenattacke". (bt)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

E-Banking-App der ZKB zeigte falsche Konten an

Aufgrund einer "kurzzeitigen technischen Störung" zeigte die App teilweise Konten von falschen Personen an. Die Störung ist mittlerweile behoben.

publiziert am 11.6.2024
image

Amherd: "Es gibt ein Interesse, die Konferenz zu sabotieren"

Die Ukraine-Konferenz macht die Schweiz zu einer Zielscheibe für Cyberangriffe, was aber nicht anders zu erwarten war.

publiziert am 10.6.2024
image

Apple tüftelt an eigenem Passwort­manager

Angeblich will Apple diese Woche eine eigene App zum Speichern von Kennwörtern lancieren. Sie soll Teil der wichtigsten Betriebssysteme des Konzerns werden.

publiziert am 10.6.2024
image

Quellcode von New York Times gestohlen

Im Januar wurden der Zeitung interne Daten aus Github-Repositories gestohlen. Darunter befand sich auch der Quellcode, der jetzt geleakt wurde.

publiziert am 10.6.2024