Kanton Waadt will 45 Informatiker von Partnern insourcen

27. August 2019, 09:17
  • e-government
  • security
image

Die Informatik-Direktion (DGNSI) des Kanton Waadts plant, 45 Mitarbeiter von IT-Partnern als Kantonsangestellte einzustellen.

Die Informatik-Direktion (DGNSI) des Kanton Waadts plant, 45 Mitarbeiter von IT-Partnern als Kantonsangestellte einzustellen. Es handelt sich speziell um Informatiker, die im Applikations-Management von sensiblen Bereichen wie Steuern tätig sind und um solche, die auf Cybersecurity spezialisiert sind. Dies meldet das 'ICTjournal'.
Das Insourcing geschehe "in engen Verhandlungen mit IT-Anbietern" und der Kanton wolle mit den Festanstellungen sowohl Cyberrisiken als auch Kosten senken.
Die geplanten 45 Einstellungen sollen über einen Zeitraum von etwa drei Jahren erfolgen.
Im Rahmen der digitalen Strategie des Kantons wurden gleichzeitig bekannt, der Kanton investiere 9,5 Millionen Franken in die IT-Security der Verwaltung. Damit werde ein 2013 begonnener Kampf gegen Security-Risiken verstärkt.
Nuria Gorrite, Leiterin des Departements für Infrastruktur und Personalwesen (DIRH), hob hervor, dass man schon einiges erreicht habe seit 2013: "Damals hätte die kantonale Verwaltung zwei Wochen gebraucht, um sich von einem massiven Angriff und der Lähmung der IT-Systeme zu erholen, heute wird geschätzt, dass zwei Tage ausreichen würden", betonte die Staatsrätin gegenüber dem 'ICTjournal'. Dies habe durch die Einführung eines SOC und das Insourcing vormals externer Fachleute erreicht werden können. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Gruppen im Darknet

Die schrittweise Veröffentlichung von gestohlenen Datensätzen im Darknet gehört zum Standardrepertoire jeder grösseren Ransomware-Gruppe. Kommt das Opfer den Forderungen der Cyberkriminellen nicht fristgerecht nach, werden dessen Informationen dort zugänglich veröffentlicht.

image

Ransomware-Bande Conti gibts nicht mehr

Die Bande griff die Universität Neuenburg oder den Storenbauer Griesser an. Aber zu früh freuen sollte man sich über den "Rücktritt" nicht, die Kriminellen haben noch ein Ass im Ärmel.

publiziert am 20.5.2022
image

Gemeinden wollen mit digitaler Kompetenz Bürgervertrauen schaffen

Der Schweizerische Gemeindeverband wünscht sich mehr Zusammenarbeit zwischen Bund und Kantonen. Nur so könnten die Gemeinden smart und digital werden.

publiziert am 20.5.2022
image

EFK-Direktor kritisiert "IT-Beziehung" zwischen Bund und Kantonen

In ihrem Jahresbericht weist die Finanzkontrolle nochmals explizit auf die "unkontrollierte Entwicklung" der E-Gov-Portale hin. Auch andere IT-Projekte hat sie stark kritisiert.

publiziert am 20.5.2022