Klinik Düsseldorf wurde mit DoppelPaymer gehackt

22. September 2020, 15:30
image

Das Justizministerium Nordrhein-Westfalen hat eine Ransomware identifiziert, die schon mehrfach erfolgreich eingesetzt wurde.

Beim Hack der Düsseldorfer Uniklinik soll die Ransomware DoppelPaymer eingesetzt worden sein. Damit führt eine mögliche Spur der Täter laut dem Nordrhein-Westfälischen Justizministerium nach Russland. Ursprünglich soll die Ransomware von dorther stammen, glauben diverse Experten.
Im Rahmen des Hacks wurden die Klinik-Server verschlüsselt und als Reaktion die IT-Systeme heruntergefahren, weswegen eine Notfallpatientin umgeleitet werden musste. Die Frau verstarb kurze Zeit später.
DoppelPaymer, 2019 von Crowdstrike entdeckt, ist ein "Nachkomme" der BitPaymer Ransomware und von Dridex, bildet aber inzwischen eine eigene Ransomware-Familie, die primär gegen Unternehmen und staatliche Organisationen eingesetzt wird. Die US-Städte Edcouch und Torrance zählen zu den Opfern, ebenso das Landwirtschaftsministerium von Chile, die Universität Newcastle und ein NASA-Contractor.
Welche Variante eingesetzt wurde, ist nicht bekannt, aber die Kriminellen gehören zur neuen Form von Erpressern: Wenn kein Lösegeld gezahlt wird, publizieren die Kriminellen die kopierten Dateien, um das Opfer staatlichen Bussgeldern, Klagen und dem Risiko auszusetzen, dass der Angriff als Datenverletzung eingestuft wird.
In diesem Falle allerdings halfen die Hacker bei der Entschlüsselung, nachdem die Polizei ihnen mitgeteilt hatte, sie hätten ein Spital angegriffen.
Das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat seit dem Hack vom 10. September indirekt verlauten lassen, dass die Angreifer über eine bekannte Citrix-Lücke, die "Shitrix" betitelt wurde (CVE-2019-19781), eindringen konnten.
Der Patch wurde laut den IT-Verantwortlichen der Klinik sofort eingespielt, aber die Angreifer machten sich zu dem Zeitpunkt offenbar bereits in den IT-Systemen breit. Die Fahnder wissen inzwischen, dass als Erstes ein "Loader" zum Launchen der eigentlichen Malware ins IT-System der Uni-Klinik eingeschmuggelt wurde. Wann dies geschah, ist noch unklar.
Offenbar gingen sie also geduldig vor, ohne allerdings zu bemerken, in welchem IT-System sie sich befanden. Jetzt werden sie nicht nur wegen eines Hacks gesucht, sondern auch wegen des Todes einer Patientin.

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 2
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022