Krypto-Firma lanciert ultraschnelle Börse für Bitcoin und Co.

30. Juli 2019, 15:19
  • fintech
  • ubs
image

Das Krypto-Unternehmen mit dem unbescheidenen Namen Blockchain führt eine Krypto-Börse namens PIT ein.

Das Krypto-Unternehmen mit dem unbescheidenen Namen Blockchain führt eine Krypto-Börse namens PIT ein. Auf dieser sollen Privatanleger und institutionelle Investoren Trades innert Mikrosekunden abwickeln können. Basis dafür liefere die "Mercury"-Matching-Engine des Unternehmens, die über ein Jahr entwickelt worden sei, wie Blockchain in einem Blogbeitrag schreibt.
An der Entwicklung war ein Team bestehend aus Fachleuten, die an der New Yorker Börse, bei Google, Goldman Sachs, UBS, Interactive Brokers oder Revolut arbeiteten. Leiter des Projekts war Tom Haller, der zuvor Chief Software Architect an der New Yorker Börse war. Die Börse ist im Londoner RZ LD4 von Equinix angesiedelt, das laut Blockchain eines der zuverlässigsten und latenzärmsten Rechenzentren der Welt ist.
"Unsere Kunden können in einer Handels-Kategorie in Mikrosekunden handeln, wo andere Börsen Millisekunden benötigen", wirbt Nicole Sherrod, Head of Treading Products bei Blockchain, im Gespräch mit 'Reuters'. Anleger sollen künftig vor Verlusten bewahrt werden, die sie durch Verzögerungen oder Liquiditätsengpässe erleiden, so ein weiteres Versprechen.
PIT soll Nutzern in mehr als 200 Ländern zur Verfügung und stehen und mit 26 Handelspaaren und einem globalen Bankennetzwerk starten. Es soll Einlagen, Auszahlungen und Fiat-to-Crypto-Handel in US-Dollar, Euro und Pfund Sterling erleichtern. Zu den zu Beginn angebotenen Vermögenswerten gehören unter anderem Bitcoin, Ether, Litecoin und Tether. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schweizer Grossbanken drohen hohe Bussen wegen Whatsapp

US-Behörden nehmen zahlreiche Banken ins Visier, weil deren Mitarbeitende Whatsapp für Kundenkommunikation einsetzten. Credit Suisse tätigt deswegen eine Rückstellung von 200 Millionen Dollar.

publiziert am 29.7.2022
image

Jarowa sichert sich 12,4 Millionen Franken

Das Zuger Insurtech-Startup will mit dem Geld in weitere Länder Europas expandieren.

publiziert am 28.7.2022
image

Bezahlen mit Smartphone wird immer beliebter

In der Schweiz hat sich das Volumen der Transaktionen über Mobile Payment Apps in der ersten Jahreshälfte mehr als verdoppelt.

publiziert am 27.7.2022 1
image

New Access wird von FNZ übernommen

Der britische Finanzdienstleister kauft das Schweizer Fintech New Access. Durch die Akquisition will das Unternehmen weiter in Europa expandieren.

publiziert am 20.7.2022