Kudelski partnert mit Blockchain-Securityspezialisten Hosho

20. März 2019, 13:09
image

Kudelski Security geht eine strategische Partnerschaft mit Hosho ein, einem Anbieter von Pen-Tests und Smart Contract-Audits.

Kudelski Security geht eine strategische Partnerschaft mit Hosho ein, einem Anbieter von Pen-Tests und Smart Contract-Audits. Dies teilt die Cybersicherheitsabteilung der Kudelski-Gruppe mit.
Hosho ist in Las Vegas beheimatet.
Die Partnerschaft sei im Zusammenhang mit dem Ende Januar 2019 gelaunchten Blockchain Security Centers (BSC) von Kudelski zu sehen. In diesem potentiell zukunftsträchtigen Bereich will die Firma ihre Expertise in Kryptographie und Security im Rahmen des Umbaus monetarisieren.
Nun, da Unternehmen die Blockchain-Technologie ernsthafter prüfen, ahnen die ersten, dass Blockchain nicht grundsätzlich sicherer ist als herkömmliche Technologien. Es fehlt gerade bei Smart Contracts an standardisierten Best Practices und die "automatisierten Verträge" basieren nicht auf üblichen Softwarelebenszyklus mit Aktualisierungen oder Patches.
Damit entsteht ein neues Security- und Audit-Geschäftsfeld, bilden Smart Contracts doch einen wichtigen Schritt auf dem Weg der Blockchain-Technologie vom "Finanztransaktions-Protokoll" zu anderen Anwendungen.
Andererseits hat Hosho laut 'Cointelegraph' kürzlich Personal abgebaut wegen automatisierten Audittools und der stark gesunkenen Anzahl von ICOs, die man hätte "pentesten" oder auditieren können. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bericht zeigt russische Cyber­aktivitäten seit Kriegs­beginn

Mit dem russischen Angriffskrieg gehen massive Cyber­kampagnen einher. Diese betreffen die Ukraine, aber auch weitere Länder, darunter die Schweiz, zeigt ein Report.

publiziert am 23.6.2022
image

70% der Schweizer Industriebetriebe Opfer von Cyberattacken

Eine Mitgliederbefragung des Branchenverbands Swissmem zeigt, dass mehr als Zweidrittel der Firmen mindestens einmal attackiert wurden, einzelne sogar mehr als 20-mal.

publiziert am 23.6.2022
image

Cloud-Anbieter wie Mega könnten Daten ihrer Kunden manipulieren

Ein ETH-Kryptografie-Team nahm die Verschlüsselung der Cloud Services des neuseeländischen Anbieters Mega unter die Lupe und fand gravierende Sicherheitslücken. Das dürfte kein Einzelfall sein.

publiziert am 23.6.2022
image

Lieferkette bremst auch Tesla

Laut Firmengründer Elon Musk sind die Lieferkettenprobleme noch nicht ausgestanden. Tesla streicht bis zu 3,5% der Stellen.

publiziert am 23.6.2022