LinkedIn-Hack: Nutzer müssen Passwort wechseln

19. Mai 2016, 08:07
  • security
  • linkedin
image

Ein schon vier Jahre zurückliegender Datendiebstahl beim Karriere-Netzwerk LinkedIn hat verspätete schwerwiegende Folgen.

Ein schon vier Jahre zurückliegender Datendiebstahl beim Karriere-Netzwerk LinkedIn hat verspätete schwerwiegende Folgen. LinkedIn fordert Millionen Nutzer zu einem Passwort-Wechsel auf, nachdem ein Hacker Informationen aus einem Datenleck von 2012 im Internet zum Verkauf gestellt hat.
Der Hacker ist nach eigenen Angaben im Besitz von 117 Millionen Datensätzen unter anderem mit Benutzernamen und Passwörtern, wie 'Motherboard' gestern berichtete. LinkedIn teilte mit, es handle sich nicht um Beute aus einem aktuellen Angriff, sondern aus dem bekannten Fall von 2012.
Das Unternehmen hatte User schon damals dazu aufgerufen, ihr Passwort zu ändern. Es hiess damals jedoch, es seien nur rund sechs Millionen Passwörter gestohlen worden. Es ist unklar, wie viele Nutzer jetzt noch betroffen sein könnten. LinkedIn erklärte, wenn die Passwörter seitdem nicht geändert wurden, würden sie nun ungültig. Diese Nutzer würden direkt informiert. LinkedIn hat aktuell 433 Millionen Mitglieder weltweit. (sda/hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022
image

Whatsapp-Leck: Millionen Schweizer Handynummern landen im Netz

Durch einen Hack haben Unbekannte fast 500 Millionen Whatsapp-Telefonnummern ergaunert und verkaufen diese nun im Web. Auch Schweizer Userinnen und User sind davon betroffen.

publiziert am 25.11.2022 1
image

Cyberkriminelle attackieren EU-Parlament

Die Website des EU-Parlaments wurde Ziel eines DDoS-Angriffes. Dahinter steckte angeblich eine kremlnahe Cyberbande.

publiziert am 24.11.2022
image

Studie: Jugendliche werden nachlässiger beim Datenschutz

Die Sorge, dass persönliche Informationen im Netz landen, hat bei Jugendlichen abgenommen. Aber erstens haben junge Menschen grössere Probleme im Netz und zweitens sind Erwachsene nicht besser.

publiziert am 24.11.2022 1