LinkedIn-Hack: Nutzer müssen Passwort wechseln

19. Mai 2016 um 08:07
  • security
  • linkedin
image

Ein schon vier Jahre zurückliegender Datendiebstahl beim Karriere-Netzwerk LinkedIn hat verspätete schwerwiegende Folgen.

Ein schon vier Jahre zurückliegender Datendiebstahl beim Karriere-Netzwerk LinkedIn hat verspätete schwerwiegende Folgen. LinkedIn fordert Millionen Nutzer zu einem Passwort-Wechsel auf, nachdem ein Hacker Informationen aus einem Datenleck von 2012 im Internet zum Verkauf gestellt hat.
Der Hacker ist nach eigenen Angaben im Besitz von 117 Millionen Datensätzen unter anderem mit Benutzernamen und Passwörtern, wie 'Motherboard' gestern berichtete. LinkedIn teilte mit, es handle sich nicht um Beute aus einem aktuellen Angriff, sondern aus dem bekannten Fall von 2012.
Das Unternehmen hatte User schon damals dazu aufgerufen, ihr Passwort zu ändern. Es hiess damals jedoch, es seien nur rund sechs Millionen Passwörter gestohlen worden. Es ist unklar, wie viele Nutzer jetzt noch betroffen sein könnten. LinkedIn erklärte, wenn die Passwörter seitdem nicht geändert wurden, würden sie nun ungültig. Diese Nutzer würden direkt informiert. LinkedIn hat aktuell 433 Millionen Mitglieder weltweit. (sda/hjm)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

ETH-Forschende tricksen Easyride der SBB aus

Den Standortdaten eines Smartphones sollte nicht vertraut werden, bilanzieren ETH-Forschende nach einem Experiment, das es ihnen ermöglichte, gratis Zug zu fahren.

publiziert am 15.5.2024
image

Noch mehr Daten von Dell gestohlen

Dell ist von einem grossen Data Breach betroffen. Jetzt behauptet der verantwortliche Hacker, auch noch ein anderes System geknackt zu haben.

publiziert am 15.5.2024
image

Datenleck bei BFH betrifft 9600 Kursteilnehmende

Die Berner Fachhochschule (BFH) hat eigenen Angaben zufolge sofort reagiert und die Betroffenen informiert.

publiziert am 14.5.2024
image

Sicherheitsbehörden warnen eindringlich vor Ransomware-Bande Black Basta

Black Basta hat sich auch in der Schweiz zu zahlreichen Angriffen bekannt. Ein neues Advisory von US-Behörden enthält Details zum Vorgehen der Cyberkriminellen.

publiziert am 13.5.2024 1