LinkedIn-Hack: Nutzer müssen Passwort wechseln

19. Mai 2016, 08:07
  • security
  • linkedin
image

Ein schon vier Jahre zurückliegender Datendiebstahl beim Karriere-Netzwerk LinkedIn hat verspätete schwerwiegende Folgen.

Ein schon vier Jahre zurückliegender Datendiebstahl beim Karriere-Netzwerk LinkedIn hat verspätete schwerwiegende Folgen. LinkedIn fordert Millionen Nutzer zu einem Passwort-Wechsel auf, nachdem ein Hacker Informationen aus einem Datenleck von 2012 im Internet zum Verkauf gestellt hat.
Der Hacker ist nach eigenen Angaben im Besitz von 117 Millionen Datensätzen unter anderem mit Benutzernamen und Passwörtern, wie 'Motherboard' gestern berichtete. LinkedIn teilte mit, es handle sich nicht um Beute aus einem aktuellen Angriff, sondern aus dem bekannten Fall von 2012.
Das Unternehmen hatte User schon damals dazu aufgerufen, ihr Passwort zu ändern. Es hiess damals jedoch, es seien nur rund sechs Millionen Passwörter gestohlen worden. Es ist unklar, wie viele Nutzer jetzt noch betroffen sein könnten. LinkedIn erklärte, wenn die Passwörter seitdem nicht geändert wurden, würden sie nun ungültig. Diese Nutzer würden direkt informiert. LinkedIn hat aktuell 433 Millionen Mitglieder weltweit. (sda/hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Die Schatten-IT ins Licht setzen

Leuchten Sie die Schatten-IT in Ihrem Unternehmen bis in den letzten Winkel aus und schaffen Sie Transparenz über alle Ihre IT-Systeme, -Anwendungen und -Prozesse.

image

Jetzt hat ein grosser Krypto-Hack Harmony getroffen

Hacker haben Coins im Wert von rund 100 Millionen Dollar aus einem Schlüsselprodukt der US-Kryptofirma gestohlen.

publiziert am 24.6.2022
image

NCSC mahnt: Bitte keine Privatgeräte im Homeoffice

Der Zugriff aufs Firmennetzwerk mit privaten Geräten ist mit erheblichen Risiken verbunden. Das zeigt ein aktueller Ransomware-Angriff.

publiziert am 24.6.2022 5
image

Bericht zeigt russische Cyber­aktivitäten seit Kriegs­beginn

Mit dem russischen Angriffskrieg gehen massive Cyber­kampagnen einher. Diese betreffen die Ukraine, aber auch weitere Länder, darunter die Schweiz, zeigt ein Report.

publiziert am 23.6.2022