Linux Foundation nimmt Smart-Contract-Projekt unter seine Fittiche

6. Juni 2019, 11:59
  • technologien
  • blockchain
image

Im Rahmen des Accord-Projekts werden Open-Source-Tools für --https://www.

Im Rahmen des Accord-Projekts werden Open-Source-Tools für Smart Contracts entwickelt. Nun hat sich die Linux-Foundation der Non-Profit-Initiative angenommen. Accord wird künftig als Linux-Foundation-Projekt geführt.
Zu den Accord-Mitgliedern gehören neben grossen Anwaltskanzleien auch IBM, das R3-Konsortium, der weltweite Berufsverband IEEE oder die Trusted IoT Alliance. Gemeinsam wollen sie einheitliche rechtliche und technische Grundlage für das Management von Smart Contracts schaffen. Dazu gehört die Etablierung eines herstellerneutralen ".doc"-Formats für die rechtliche Vereinbarung auf Blockchain-Basis.
Die Vorlagen seien so konzipiert, dass sie schnell aus bestehenden Rechtsverträgen erstellt werden können und mit der domänenspezifischen Sprache "Ergo" einfach auszuführen seien, hält die Linux Foundation in einer Mitteilung fest.
"Das Accord-Projekt bietet die Möglichkeit, gemeinsam den Rahmen für die nächste Generation von Verträgen zu schaffen. Ihre Arbeit ist entscheidend für die Unterstützung der Software, die unser Leben steuert", wird Mike Dolan, VP für strategische Programme bei der Linux Foundation, zitiert. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

EU verschärft Regeln für Krypto-Transaktionen

Die EU geht mit einbem neuen Gesetz stärker gegen Geldwäsche mit Kryptowährungen wie Bitcoin vor.

publiziert am 30.6.2022
image

Und der Fintech Influencer of the Year Award geht an... Ueli Maurer

Die 7. Swiss Fintech Awards gingen gestern über die Bühne. Neben Bundesrat Maurer wurden zwei Startups prämiert.

publiziert am 30.6.2022
image

Hausmitteilung: Inside IT übernimmt C36daily

Wir haben den ICT-Medienspiegel C36daily übernommen und sorgen damit für dessen Fortbestehen. Am Format mit kuratierten Inhalten aus verschiedenen Medien ändert sich nichts.

publiziert am 30.6.2022
image

Technische Probleme bei der deutschen Flugsicherung

Aufgrund einer Software-Panne ist es an wichtigen Flughäfen wie Düsseldorf, Köln und Frankfurt zeitweise zu Störungen gekommen.

publiziert am 29.6.2022