Logitech tauscht angreifbare USB-Empfänger aus

18. Juni 2019, 08:35
  • security
  • logitech
image

Logitech reagiert auf Sicherheitslücken bei USB-Empfängern der Presenter-Reihe.

Logitech reagiert auf Sicherheitslücken bei USB-Empfängern der Presenter-Reihe. Laut Hersteller sind mehr Geräte betroffen als bisher bekannt, berichtet 'Heise'.
Betroffen sind die Presenter-Modelle R400, R700 und R800, die durch eine Schwachstelle im Funkprotokoll angreifbar sind. Während der USB-Empfänger der Presenter mit einem Rechner verbunden ist, könnten Angreifer in Funkreichweite über die Sicherheitslücke beliebige Befehle auf dem System ausführen.
Experten der Securityfirma Syss hatten bereits 2016 auf die Lücke beim Modell R400 aufmerksam gemacht und diese kürzlich auch beim Modell R700 nachgewiesen. Logitech bestätigt nun, dass auch das Modell R800 betroffen ist.
Gegenüber 'Heise' rät Logitech zu einem Workaround: "Kunden, die erhöhte Sicherheitsbedenken haben, empfehlen wir, den Receiver von ihrem Computer zu entfernen, wenn das Produkt nicht in Gebrauch ist." Und bietet gleichzeitig auch erstmals eine Austauschmöglichkeit an: "Die Kunden können sich auch an den Logitech-Kundendienst wenden, um einen Ersatzempfänger zu erhalten."
Laut 'Heise' sind für den Angriff auf die USB-Empfänger bloss ein günstiges Funkmodul sowie auf GitHub verfügbare Firmware und Angriffssoftware nötig. Wer einen betroffenen Presenter im Einsatz habe, solle sich deshalb besser rasch um einen Austausch kümmern. (paz)

Loading

Mehr zum Thema

image

Mehrere kritische Datenschutzvorfälle im Kanton Zürich

Seit rund einem Jahr müssen Behörden im Kanton Zürich Datenschutzvorfälle melden. Die Datenschutzbeauftragte zieht eine erste Bilanz. Die Nutzung von Cloud-Angeboten wird kritisch gesehen.

publiziert am 22.6.2022
image

Facebook saugt Gesundheitsdaten mit Tracker ab

Eine US-NGO hat ein Tracking-Tool entdeckt, mit dem Facebook Einblick in sensible Daten erhält. Ein Drittel aller untersuchten Krankenhäuser ist betroffen.

publiziert am 21.6.2022
image

Operational Technology ist immer noch schlecht geschützt

Laut einem Bericht von Fortinet existieren weit verbreitete Lücken in der Sicherung von industriellen Steuersystemen und Cyberkriminelle nützen dies sehr häufig aus.

publiziert am 21.6.2022
image

Hackerangriff auf Schweizer Spitalverband

Zur Sicherheit wurden die Server heruntergefahren und die zuständigen Behörden informiert, schrieb der Verband H+ in einer Meldung.

aktualisiert am 21.6.2022 1