Malware "DNS-Changer" quält 400 Schweizer Rechner

4. Juli 2012, 13:44
  • security
  • switch
  • schweiz
image

Laut Switch sind in der Schweiz rund 400 Rechner mit der Schadsoftware DNS-Changer infiziert.

Laut Switch sind in der Schweiz rund 400 Rechner mit der Schadsoftware DNS-Changer infiziert. Das Problem: wird die Schadsoftware nicht vor dem 9. Juli 2012 entfernt, gelangen die Nutzer nicht mehr ins Internet. Das Unternehmen bietet deshalb eine Site haben verschiedene Stellen vor der Malware gewarnt. Damals wurde von tausend betroffenen Rechnern alleine in Deutschland gesprochen.
Internetkriminelle manipulieren mit dem "DNS-Changer" die Netzwerkkonfiguration von PC- und Mac-Systemen durch den Eintrag neuer DNS-Server. Das Domain Name System ist im Wesentlichen für die Umsetzung von URLs in IP-Adressen verantwortlich. Das heisst, dass ein infizierter Rechner den Nutzer beim Besuch einer populären Website auf eine manipulierte Seite umleitet, wo Betrüger lauern. Auch Online-Anzeigen und Suchergebnisse können so manipuliert werden.
Laut der Mitteilung von Switch konnte das amerikanische FBI die Betrüger im November 2011 dingfest machen und die von den Kriminellen eingesetzten DNS-Server durch korrekt arbeitende Server ersetzen. Diese Server werden am 9. Juli 2012 definitiv abgeschaltet, weshalb infizierte Computer keinen Zugriff mehr auf das Internet haben werden. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cybersecurity bei EY

Mit dem Cybersecurity Team unterstützen wir bei EY unsere Kundinnen und Kunden bei der Risikominimierung von Cyberangriffen.

image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022
image

Iris Kornacker ist neue CEO von Polypoint

Sie hat die Stelle von Thomas Buerdel übernommen, der sich in Zukunft auf die Bereiche Innovation und Angebotsausbau bei der Health-Tech-Firma konzentrieren will.

publiziert am 3.10.2022
image

Microsoft erhöht in der Schweiz Zahl der Mitarbeitenden

100 zusätzliche Angestellte will Schweiz-Chefin Catrin Hinkel im nächsten Jahr einstellen. Gebraucht werden sie vor allem im Cloud-Bereich.

publiziert am 3.10.2022