Microsoft-Entwickler: Vista-Hintertüren "nur über meine Leiche"

6. März 2006, 11:09
  • security
  • microsoft
  • verschlüsselung
image

Vor einigen Tagen hatte ein BBC-Bericht angedeutet, das die britische Regierung mit Microsoft darüber verhandle, eine "Hintertür" in seinem kommenden Betriebssystem Windows Vista einzurichten.

Vor einigen Tagen hatte ein BBC-Bericht angedeutet, das die britische Regierung mit Microsoft darüber verhandle, eine "Hintertür" in seinem kommenden Betriebssystem Windows Vista einzurichten. Durch solche Hintertüren für Behörden könnten diese ohne Umstände Zugriff auf PCs und insbesondere auf verschlüsselte Dateien erlangen. Insbesondere geht es dabei um das "BitLocker"-Verschlüsselungsfeature, das in Windows Vista inbegriffen sein soll.
Der dafür verantwortliche Entwickler von Microsoft, Niels Ferguson, hat nun in seinem Blog die Möglichkeit heftig verneint, dass Microsoft Hintertüren für irgendwelche Regierungen einbauen könnte.
"Nur über meine Leiche", meint Ferguson zum Thema "Backdoors". Ferguson ist zwar verständlicherweise, wie er einräumt nicht wirklich bereit, zum Märtyrer in dieser Sache zu werden, aber bei Produkten, deren Entwicklung er verantworte, komme so etwas nicht in Frage. Er glaube auch nicht, dass irgendjemand aus seinem Team bereit wäre, eine Hintertür einzurichten oder zu testen. Auch seine Vorgesetzten bei Microsoft würden signalisieren, dass Hintertüren nicht in Frage kämen.
Falls Microsoft letztendlich von Gesetzes wegen dazu gezwungen würde, so Ferguson, würde man das entweder öffentlich bekannt machen oder das Verschlüsselungs-Feature doch nicht mitliefern.
Man sei bei Microsoft zwar auch mit den Fragen von Strafverfolgungsbehörden, die sich auf die Entschlüsselung von "BitLocker"-Dateien vorbereiten, so Ferguson, aber denen gebe man nur ganz allgemeine Tips, zum Beispiel bei einer Untersuchung alle USB-Sticks einzusammeln, da darauf ein Schlüssel gespeichert sein könnte.
Fergusons Dementi scheint sicher ehrlich gemeint. Als Skeptiker – oder Hobby-Verschwörungstheoretiker – könnte man sich allerdings fragen, wieso Microsoft ihn vorschickt und kein offizielles Dementi abgibt – und vor allem, ob das normale Entwicklerteam wirklich Kenntnis davon erhalten würde, wenn Hintertüren eingerichtet würden. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberkriminelle erbeuten Kundendaten der Online-Apotheke DocMorris

Bei dem Cyberangriff haben unbekannte Täter 20'000 Kundenkonten kompromittiert. Die Online-Apotheke gehört zur Schweizer "Zur Rose"-Gruppe.

publiziert am 27.1.2023
image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Angeblicher Datendiebstahl: Unispital Lausanne gibt Entwarnung

Ein Hacker behauptete, im Besitz von 2 Millionen Datensätzen des Spitals zu sein. Doch das Datenpaket stammt offenbar aus Frankreich.

publiziert am 27.1.2023
image

Zwei Wochen nach der Cyberattacke: Britische Post verschickt wieder Päckli

Eine Ransomware-Bande hatte den internationalen Versand der Royal Mail lahmgelegt.

publiziert am 27.1.2023