Microsoft lässt "Morro" bereits im Juni auf Viren los

19. Juni 2009, 12:45
  • security
  • microsoft
image

Die vorwiegend an Privatanwender gerichtete Antivirussoftware Microsoft Security Essentials (MSE) soll bereits ab 23.

Die vorwiegend an Privatanwender gerichtete Antivirussoftware Microsoft Security Essentials (MSE) soll bereits ab 23. Juni als Beta-Version zum Download angeboten werden. Das auf 75'000 Downloads limitierte Beta-Angebot soll allerdings nur Nutzern in den USA, Israel und Brasilien, sowie etwas später auch in China, zur Verfügung stehen. User in der Schweiz, Deutschland und Österreich werden sich jedoch noch bis in die zweite Jahreshälfte gedulden müssen. Microsoft will MSE erst dann in einer 32- und einer 64-Bit-Variante in insgesamt weiteren 15 Ländern lancieren.
Das unter dem Codenamen "Morro" entwickelte Antivirus-Softwarepaket soll neben einem Echtzeitscan und Schutz vor Rootkits auch einen dynamischen Signaturendienst enthalten. Dabei schickt die Software bei verdächtigen Anwendungen eine Anfrage an einen Server im Internet, um zu prüfen, ob dieser aktuellere Informationen über das verdächtige Programm hat, um dieses als "gut" oder "böse" einzustufen.
MSE soll nicht per Windows Update verteilt werden, sondern explizit und separat heruntergeladen werden müssen. Auch soll die Antivirensoftware kein fester Bestandteil von Windows 7 werden, um damit allfällige Schwierigkeiten mit Kartellbehörden zu umgehen. Für Raubkopierer will Microsoft aber keinen Schutz vor bösen Internetgeistern bieten: Die Software prüft bereits bei der Installation, ob es sich beim Betriebssystem um eine rechtmässig lizenzierte Version handelt. Ist dies nicht der Fall, wird die Installation verweigert. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Die Schatten-IT ins Licht setzen

Leuchten Sie die Schatten-IT in Ihrem Unternehmen bis in den letzten Winkel aus und schaffen Sie Transparenz über alle Ihre IT-Systeme, -Anwendungen und -Prozesse.

image

Nachrichtendienst des Bundes erwartet mehr Cyberangriffe

Der NDB bezeichnet die beschleunigte Digitalisierung als Sicherheitsrisiko. Aufgrund des Krieges in der Ukraine müsse man auch in der Schweiz vermehrt mit Cyberattacken rechnen.

publiziert am 27.6.2022 1
image

Log4Shell wird weiter angegriffen

Weiterhin existieren Systeme, in denen die Sicherheitslücke nicht geschlossen wurde. Hacker wissen dies und nutzen es aus.

publiziert am 27.6.2022
image

Jetzt hat ein grosser Krypto-Hack Harmony getroffen

Hacker haben Coins im Wert von rund 100 Millionen Dollar aus einem Schlüsselprodukt der US-Kryptofirma gestohlen.

publiziert am 24.6.2022