Microsoft macht "Azure NetApp Files" verfügbar

29. Mai 2019, 15:15
  • business-software
  • netapp
  • azure
  • microsoft
image

Microsoft kündigt die allgemeine Verfügbarkeit von "Azure NetApp Files" an.

Microsoft kündigt die allgemeine Verfügbarkeit von "Azure NetApp Files" an. Es handle sich bei der gemeinsamen Lösung um den "Höhepunkt der engen Partnerschaft zwischen Microsoft und NetApp", schreibt Microsoft-Manager Tad Brockway in einem Blogeintrag. Er beschreibt die Lösung als den ersten "Bare Metal Cloud-Datenspeicher und -Verwaltungsdienst".
Azure NetApp Files kombiniere NetApps Software Ontap mit den Vorteilen der Azure-Cloud. Die Lösung wird exklusiv von Microsoft verkauft und unterstützt. Auch die Abrechnung geschieht über Microsoft. Die Lösung erlaube es anspruchsvolle Workloads in die Cloud zu migrieren und dort auszuführen und zwar ohne Code-Änderungen, versprechen die Anbieter.
Azure NetApp Files sei von ersten Kunden in einer Beta-Version getestet worden. Diese hätten ihre "anspruchsvollsten SAP-, Oracle-, Linux- und Windows-Workloads reibungslos in die Cloud migriert", wirbt NetApp. Kunden können ihre Anwendungen in die Cloud migrieren und betreiben, ohne sich um die Beschaffung oder Verwaltung der Storage-Infrastruktur kümmern zu müssen, fügt Microsoft an. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Thomas Knüsel wird neuer CEO bei Cyberlink

Er folgt auf Beat Tinner, der weiterhin als Verwaltungsratspräsident amtieren wird. Zudem wurden Sonja Bucher und Michael Sommer in die Geschäftsleitung aufgenommen.

publiziert am 8.12.2022
image

IMS Software ernennt neuen CEO

Ab Anfang nächstes Jahr übernimmt Alexander Meyer die Position des Geschäftsführers von Kurt Rüegg. Dieser bleibt dem Unter­nehmen aber erhalten.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022
image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022 1