Microsofts leiser Abschied von der alten Navision-Datenbank

15. Juni 2007, 10:15
  • business-software
  • microsoft
  • crm
  • erp/crm
image

Microsoft Dynamics CRM "Titan" Ende Jahr in den USA, 2008 in Europa. Leicht an Kundenbedürfnisse anpassbar. Günstiger ERP-Client für Nicht-ERP-User. Navision 5.1 verlangt Umstieg auf SQL Server.

Microsoft Dynamics CRM "Titan" Ende Jahr in den USA, 2008 in Europa. Leicht an Kundenbedürfnisse anpassbar. Günstiger ERP-Client für Nicht-ERP-User. Navision 5.1 verlangt Umstieg auf SQL Server.
Microsoft trommelte gestern eine Reihe von Journalisten und Analysten im "Dynamics"-Entwicklungszentrum in Kopenhagen zusammen. Fast die komplette Führungsriege der ERP-Abteilung präsentierte Strategien und stellte sich den Fragen. Fazit: Wirklich Neues gab es in Kopenhagen nicht zu hören, dafür gab es detaillierte Aussagen zur Roadmap von Dynamics NAV (Navision), AX (Axapta) und CRM.
Alle zwei Jahre, so AX- und NAV-Chef Mogen Elsberg, soll es eine neue Version der beiden Geschäftslösungen geben. Das Projekt, die verschiedenen ERP-Lösungen unter dem Microsoft-Dach auf eine vereinheitlichte Code-Basis zu stellen, ist definitiv vom Tisch, doch sollen sich die Benützeroberflächen immer ähnlicher werden.
Rollen, tiefere Integration in Microsoft Office
Wie angekündigt, will Microsoft seine "ERP-Herde" in Wellen renovieren. Man habe die Versprechungen der ersten Welle eingelöst und pünktlich NAV 5.0 und AX 4.0 ausgeliefert, sagte Klaus Holse Andersen, der weltweit für den Verkauf der Business-Lösungen verantwortlich ist.
Die nächste Welle soll zwischen heute und 2009 (NAV), respektive 2010 (AX) auf die Kunden zurollen. Die Lösungen sollen bis dann vollständig rollenbasiert und über die Modelle leicht anpassbar sein. Man will Kunden und Partnern Werkzeuge wie etwa den "Sure Step Business Modeller" in die Hand geben, mittels deren Prozesse und Rollen leichter definiert und verknüpft werden können. Doch bis dahin wird noch einige Zeit vergehen, wie "Chef-Evangelist" James Utzschneider (Foto) zugab.
In näherer Zukunft liegt die laufend tiefere Einbindung der ERP-Lösungen aus Dänemark in die Microsoft-Welt, insbesondere Office und SharePoint. Mit SharePoint wird die Welt der strukturierten Informationen aus dem ERP-System mit den unstrukturierten verknüpft werden, mit Outlook wird man aus den Benützeroberflächen von NAV und AX heraus kommunizieren können.
Noch näher an die Brust nehmen will Microsoft die Kunden mit einem "Dynamics Client for Office and SharePoint". Ein solcher wird typischerweise nur etwa einen Zehntel der normalen ERP-Lizenzen pro User kosten. Mit einem solchen Zusatzclient werden Mitarbeitende, die keinen Zugriff auf das ERP selbst haben, trotzdem mit den Daten, die darin stecken, arbeiten können.
NAV 5.1: Adieu Navision-Datenbank
Im ersten Halbjahr 2008 wird Microsoft NAV 5.1 ausliefern. Auf die neue Version mit neuen Oberflächen wird aber nur migrieren können, wer von der alten Navision-eigenen Datenbank auf Microsofts SQL-Server umsteigt. Man werde Tools entwickeln, mit denen sich der Umstieg zu 80 bis 90 Prozent automatisieren lasse, versprach Mogen Elsberg. Mit 5.1 sollen die ersten Rollenmodelle und Schnittstellen über Webservices ausgeliefert werden. Damit lassen sich Daten aus dritten Quellen leichter integrieren. Die alte Navision-Technologie mit ihrer proprietären Datenbank wird zwar weiterhin unterstützt, hörte man in Kopenhagen, doch die neuen, mit Office intergrierten Oberflächen wird es damit nicht geben.
Ebenfalls nächstes Jahr soll AX 5 erscheinen. Dort wird der Fokus auf erweiterte Funktionalitäten gelegt, zum Beispiel soll es Features für die Abbildung von "lean manufacturing"-Prozesse geben.
CRM "Titan" im "Web 2.0-Stil
Chef-Visionär Utzschneider zeigte auch ein paar Demos von der kommenden Version von Microsoft CRM, das noch unter dem Codenamen "Titan" läuft. Die Software soll mit dem gleichen Code sowohl vor Ort installiert wie auch über Internet beziehbar sein. Die Benützeroberfläche wird sehr Outlook-ähnlich sein. Der Clou: Mittels "APIs" (Application Programming Interface) sollen Partner und Kunden verhältnissmässig leicht weitere Anwendungen, zum Beispiel Landkarten-Applikationen, einbinden können. Utzschneider sprach auch davon, dass Anwender aller "Dynamics"-Produkte mit geringem Aufwand "Web 2.0 Communities" im Stil von Xing aufbauen oder integrieren können.
"Titan" wird in den USA gegen Ende Jahr auf den Markt kommen, europäische Versionen sollen in der ersten Hälfte 2008 folgen. (Christoph Hugenschmidt)
Einen kleinen Rückblick auf unser Kopenhagen-Reisli gibt es übrigens als als heutige Freitagabend-Nachricht.

Loading

Mehr zum Thema

image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023
image

Hunderte Software-Entwickler sollen ChatGPT trainieren

Wird einfaches Codeschreiben bald obsolet? OpenAI und Microsoft möchten ChatGPT beibringen, beim Schreiben von Code wie ein Mensch vorzugehen.

publiziert am 31.1.2023
image

Kritik an Oracles neuem Lizenzierungsmodell

Experten warnen davor, dass das neue Abonnement mit einer Abrechnung pro Person zu einem "steilen Anstieg der Kosten für Java" führen könnte.

publiziert am 30.1.2023
image

Änderung an WAN-Router führte zu Microsoft-Ausfall

Vergangene Woche sind verschiedene Applikationen und Dienste von Microsoft ausgefallen. In einem vorläufigen Bericht erklärt der Kon­zern, wie es dazu kommen konnte.

publiziert am 30.1.2023 2